7. Einstieg in die Technische Analyse

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

7. Einstieg in die Technische Analyse

Das Ziel der Fundamentalanalyse ist, den richtigen Wert einer Aktie herauszufinden, um sie als über- oder unterbewertet einzustufen. Im Gegensatz dazu hat die Technische Analyse das Ziel, das Kursverhalten zu beobachten und daraus Handelsempfehlungen abzuleiten.

Jetzt beim Testsieger DEGIRO handeln

Der Ein- und Ausstieg aus einer Position

Letztlich geht es darum, einen guten Ein- oder Ausstieg für eine Aktie zu finden. Eine Grundthese der Technischen Analyse ist, dass aus vergangenen Kursen zukünftige Kurse abgeleitet werden können. Ein Kurs spiegelt die Bewertungen der Marktteilnehmer wieder. Damit unterliegt er in erheblichem Maße den Stimmungsschwankungen an der Börse. Gier und Angst sind die beiden Extremgefühle.

Kursmuster bilden die Grundlage der Prognose

Während des Kursverlaufes bilden sich Kursmuster. Diese wiederholen sich, da die Marktteilnehmer in ähnlichen Marktsituationen gleiche Verhaltensweisen zeigen. So ist es möglich, dass die Technische Analyse eigenständig Handelssignale erzeugen kann.

Ein großer Vorteil der Technischen Analyse gegenüber der Fundamentalanalyse ist die Schnelligkeit der Entscheidungsfindung. Deshalb sind kurzfristige Trader eher Anhänger der Technischen Analyse. Im Gegensatz dazu denken langfristige Investoren in erster Linie fundamental.

Kurse und Handelsvolumina stehen allen Börsianern zur Verfügung. Deshalb bietet die Technische Analyse den fairsten Wettbewerb zwischen Profis und Privatanlegern.

Die wichtigen Fragen der Technischen Analyse

Die Technische Analyse ist eine komplexe Wissenschaft, die nicht in drei Sätzen erklärt werden kann. Es gibt unzählige Methoden, die jeweils ihre Stärken und Schwächen haben.

Unabhängig von der Methode läuft es immer auf vier Hauptfragen hinaus:

  1. In welche Richtung verläuft der Trend?
  2. Wie ist der Charakter der Kursbewegung?
  3. Wo liegen Unterstützungen und Widerstände?
  4. Welche zukünftige Kursbewegung ist am wahrscheinlichsten?

Grundschema für eine Technische Analyse

Das Bild zeigt die Entstehung einer Kursprognose. Nach der Marktanalyse ist es besonders wichtig, in Szenarien zu denken. Selten sind Marktsituationen glasklar. Theoretisch gibt es unendlich viele Verlaufsmöglichkeiten. Ein Trader sollte sich nur auf zwei Verläufe konzentrieren: auf den wahrscheinlichsten Kursverlauf, wenn der Kurs steigt, und den wahrscheinlichsten, wenn er fällt. Alles andere macht die Analyse unnötig zeitaufwendig.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Hat sich ein Trader für eine Richtung entschieden, dann ist ein Notfallplan lebensnotwendig. Grundsätzlich kümmern sich Gewinne um sich selbst. Verläuft der Kurs allerdings nicht wie prognostiziert, dann sollte geklärt sein, wann und zu welchen Bedingungen der Marktausstieg erfolgen muss. Der Notfallplan ist eine Versicherung, um immer wieder an die Börse zurückkehren zu können. Irgendwann kommt auch der beste Trader der Welt in eine schwierige Lage. Er muss dann wissen, was zu tun ist.

Jetzt beim Testsieger DEGIRO handeln

Ein Trend ist eine bisherige Kursbewegung, die eine Fortsetzung auch für die Zukunft vermuten lässt. Die Stärke eines Trends lebt immer von der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Sobald ein Trend klar erkennbar ist, stoßen immer neue Börsianer dazu. Dadurch nährt der Trend den Trend. Nicht selten kommt es vor, dass die Länge eines Trends mathematisch „unerklärbar“ ist. Der Aufwärtstrend läuft solange weiter, bis alle voll investiert sind oder bis, im Falle eines Abwärtstrends, alle verkauft haben.

Merkmale eine Aufwärtstrends (Die umgekehrten Merkmale gelten für einen Abwärtstrend)

Ein Aufwärtstrend zeichnet sich im Wesentlichen durch seine Hochs und Tiefs aus. Regelmäßig entstehen höhere Hochs und höhere Tiefs. Zusätzlich lässt sich immer ein Trendkanal (gestrichelt im Bild) um den Kursverlauf einzeichnen.

Ein Aufwärtstrend ist gebrochen, wenn die untere gestrichelte Trendlinie des Trendkanals durchbrochen wird. Vorsicht: Bricht eine Aufwärtstrendlinie, dann sind fallende Kurse nicht garantiert. Sehr lange Trends haben die Eigenschaft, dass mehrere Aufwärtstrendkanäle ineinander verschachtelt sind. Deshalb kann es sein, dass eine Trendlinie bricht, die Kurse sich jedoch in einem noch größeren übergeordneten Aufwärtstrend befinden.

Der Trendbruch

Zusätzlich sollte man für einen Trendbruch klare Regeln aufstellen. So hat es sich zum Beispiel bewährt, einen Trendbruch erst dann als vollständig anzusehen, wenn der Tagesschlusskurs mindestens drei Mal nacheinander außerhalb des Trendkanals lag.alle voll investiert sind oder bis, im Falle eines Abwärtstrends, alle verkauft haben.

Viele Anfänger zeichnen eine Trendlinie in den Chart, um eine schon vorgefasste Meinung zu bestätigen. Dies kommt besonders häufig vor, wenn ein Trend noch nicht voll entwickelt ist. Tests haben gezeigt, dass verschiedene Chart-Techniker bei derselben Aktie, je nachdem, ob sie optimistisch oder pessimistisch eingestellt waren, Kauf- oder auch Verkaufssignale erkannten. Das zeigt, dass Subjektivität und Objektivität sich gerne vermischen.

Am besten ist es, wenn der Trader stets beide Kursrichtungen für möglich hält und seinen Trade nach dem wahrscheinlichsten Kursverlauf ausrichtet.

Jetzt beim Testsieger DEGIRO handeln

Teil 7: Einstieg in die Technische Analyse für Anfänger! – Alles zur Fundamentalanalyse!

[marker color=“#34aa6f“]Teil 7: Einstieg in die Technische Analyse für Anfänger [/marker]

Das Ziel der Fundamentalanalyse ist, den richtigen Wert einer Aktie herauszufinden, um sie als über- oder unterbewertet einzustufen. Im Gegensatz dazu, hat die Technische Analyse das Ziel, das Kursverhalten zu beobachten, und daraus Handelsempfehlungen abzuleiten.

Der Ein- und Ausstieg aus einer Position

Letztlich geht es darum, einen guten Ein- oder Ausstieg für eine Aktie zu finden. Eine Grundthese der Technischen Analyse ist, dass aus vergangenen Kursen zukünftige Kurse abgeleitet werden können. Ein Kurs spiegelt die Bewertungen der Marktteilnehmer wieder. Damit unterliegt er im erheblichen Maße den Stimmungsschwankungen an der Börse. Gier und Angst sind die beiden Extremgefühle.

Kursmuster bilden die Grundlage der Prognose

Während des Kursverlaufes bilden sich Kursmuster. Und sie wiederholen sich, da die Marktteilnehmer in ähnlichen Marktsituationen gleiche Verhaltensweisen zeigen. So ist es möglich, dass die Technische Analyse eigenständig Handelssignale erzeugen kann.
Ein großer Vorteil der Technischen Analyse gegenüber der Fundamentalanalyse ist die Schnelligkeit der Entscheidungsfindung. Deshalb neigen kurzfristige Trader dazu, Anhänger der Technischen Analyse zu sein. Im Gegensatz dazu, denken langfristige Investoren in erster Linie fundamental.
Kurse und Handelsvolumen stehen allen Börsianern zur Verfügung. Deshalb bietet die Technische Analyse den fairsten Wettbewerb zwischen Profis und Privatanlegern.

Die wichtigen Fragen der Technischen Analyse

Die Technische Analyse ist eine komplexe Wissenschaft, die nicht in drei Sätzen erklärt werden kann. Es gibt unzählige Methoden, die jeweils Stärken und Schwächen haben.
Unabhängig von der Methode läuft es immer auf die Hauptfragen hinaus:

  1. In welche Richtung geht der Trend?
  2. Wie ist der Charakter der Kursbewegung?
  3. Wo liegen Unterstützungen und Widerstände?
  4. Welche zukünftige Kursbewegung ist am wahrscheinlichsten?

Bild 1: Grundschema für eine Technische Analyse

Das Bild 1 zeigt die Entstehung einer Kursprognose. Nach der Marktanalyse ist es besonders wichtig, in Szenarien zu denken. Selten sind Marktsituationen glasklar. Theoretisch gibt es unendlich viele Verlaufsmöglichkeiten. Ein Trader sollte sich nur auf zwei Verläufe konzentrieren. Nämlich der wahrscheinlichste Kursverlauf, wenn der Kurs steigt, und den wahrscheinlichsten, wenn er fällt. Alles andere macht die Analyse unnötig zeitaufwendig.
Hat sich ein Trader für eine Richtung entschieden, dann ist ein Notfallplan lebensnotwendig. Grundsätzlich kümmern sich Gewinne um sich selbst. Verläuft der Kurs allerdings nicht wie prognostiziert, dann sollte geklärt sein, wann und zu welchen Bedingungen, der Marktausstieg erfolgen muss. Der Notfallplan ist eine Versicherung, um immer wieder an der Börse zurückkehren zu können. Irgendwann komm auch der beste Trader der Welt in eine schwierige Lage. Er muss dann wissen, was zu tun ist.

Ein Trend ist eine vergangene Kursbewegung, die eine Fortsetzung auch für die Zukunft vermuten lässt. Die Stärke eines Trends lebt immer von der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Sobald ein Trend klar erkennbar ist, stoßen immer neue Börsianer in den Trend hinein ein. Dadurch nährt der Trend den Trend. Nicht selten kommt es vor, dass die Länge eines Trends mathematisch „unerklärbar“ ist. Der Aufwärtstrend läuft solange weiter, bis alle voll investiert sind, oder im Falle eines Abwärtstrend alle verkauft haben.

Bild 2: Merkmale eine Aufwärtstrends. (Die umgedrehten Merkmale gelten für einen Abwärtstrend.)

Ein Aufwärtstrend zeichnet sich im Wesentlichen durch seine Hochs und Tiefs aus. Regelmäßig entstehen höhere Hochs und höhere Tiefs. Zusätzlich lässt sich immer ein Trendkanal (gestrichelt im Bild 2) um den Kursverlauf einzeichnen.
Ein Aufwärtstrend ist gebrochen, wenn die untere gestrichelte Trendlinie des Trendkanals gebrochen wird. Vorsicht: Bricht eine Aufwärtstrendlinie, dann sind fallende Kurse nicht garantiert. Sehr lange Trends haben die Eigenschaft, dass mehrere Aufwärtstrendkanäle ineinander verschachtelt sind. Deshalb kann es sein, dass eine Trendlinie bricht, doch die Kurse sich noch in einem größeren übergeordneten Aufwärtstrend befinden.

Der Trendbruch

Zusätzlich sollte man bei einem Trendbruch klare Regeln aufstellen. So hat sich zum Beispiel bewährt einen Trendbruch erst dann als vollständig anzusehen, wenn der Tagesschlusskurs mindestens drei Mal nacheinander außerhalb des Trendkanals lag.

Viele Anfänger zeichnen eine Trendlinie in den Chart, um eine schon vorgefasste Meinung zu bestätigen. Dies kommt besonders häufig vor, wenn ein Trend noch nicht voll entwickelt ist. Tests haben gezeigt, das verschiedene Chart-Techniker bei einer Aktie, je nachdem, ob sie optimistisch oder pessimistisch eingestellt waren, sowohl Kauf- als auch Verkaufssignale erkannten. Das zeigt, dass Subjektivität und Objektivität gerne vermischt werden.
Am besten ist es, wenn der Trader stets beide Kursrichtungen für möglich hält, und seinen Trade nach dem wahrscheinlichsten Kursverlauf ausrichtet.

Einstieg in die Technische Analyse

Das Ziel der Fundamentalanalyse ist, den richtigen Wert einer Aktie herauszufinden, um sie als über- oder unterbewertet einzustufen. Im Gegensatz dazu hat die Technische Analyse das Ziel, das Kursverhalten zu beobachten und daraus Handelsempfehlungen abzuleiten.

Der Ein- und Ausstieg aus einer Position

Letztlich geht es darum, einen guten Ein- oder Ausstieg für eine Aktie zu finden. Eine Grundthese der Technischen Analyse ist, dass aus vergangenen Kursen zukünftige Kurse abgeleitet werden können. Ein Kurs spiegelt die Bewertungen der Marktteilnehmer wieder. Damit unterliegt er in erheblichem Maße den Stimmungsschwankungen an der Börse. Gier und Angst sind die beiden Extremgefühle.

Kursmuster bilden die Grundlage der Prognose

Während des Kursverlaufes bilden sich Kursmuster. Diese wiederholen sich, da die Marktteilnehmer in ähnlichen Marktsituationen gleiche Verhaltensweisen zeigen. So ist es möglich, dass die Technische Analyse eigenständig Handelssignale erzeugen kann.

Ein großer Vorteil der Technischen Analyse gegenüber der Fundamentalanalyse ist die Schnelligkeit der Entscheidungsfindung. Deshalb sind kurzfristige Trader eher Anhänger der Technischen Analyse. Im Gegensatz dazu denken langfristige Investoren in erster Linie fundamental. Kurse und Handelsvolumina stehen allen Börsianern zur Verfügung. Deshalb bietet die Technische Analyse den fairsten Wettbewerb zwischen Profis und Privatanlegern.

Jetzt beim Testsieger eToro anmelden: www.etoro.com/de

Die wichtigen Fragen der Technischen Analyse

Die Technische Analyse ist eine komplexe Wissenschaft, die nicht in drei Sätzen erklärt werden kann. Es gibt unzählige Methoden, die jeweils ihre Stärken und Schwächen haben.

Unabhängig von der Methode läuft es immer auf vier Hauptfragen hinaus:

  1. In welche Richtung verläuft der Trend?
  2. Wie ist der Charakter der Kursbewegung?
  3. Wo liegen Unterstützungen und Widerstände?
  4. Welche zukünftige Kursbewegung ist am wahrscheinlichsten?

Grundschema für eine Technische Analyse

Das Bild zeigt die Entstehung einer Kursprognose. Nach der Marktanalyse ist es besonders wichtig, in Szenarien zu denken. Selten sind Marktsituationen glasklar. Theoretisch gibt es unendlich viele Verlaufsmöglichkeiten. Ein Trader sollte sich nur auf zwei Verläufe konzentrieren: auf den wahrscheinlichsten Kursverlauf, wenn der Kurs steigt, und den wahrscheinlichsten, wenn er fällt. Alles andere macht die Analyse unnötig zeitaufwendig.

Hat sich ein Trader für eine Richtung entschieden, dann ist ein Notfallplan lebensnotwendig. Grundsätzlich kümmern sich Gewinne um sich selbst. Verläuft der Kurs allerdings nicht wie prognostiziert, dann sollte geklärt sein, wann und zu welchen Bedingungen der Marktausstieg erfolgen muss. Der Notfallplan ist eine Versicherung, um immer wieder an die Börse zurückkehren zu können. Irgendwann kommt auch der beste Trader der Welt in eine schwierige Lage. Er muss dann wissen, was zu tun ist.

Jetzt beim Testsieger eToro anmelden: www.etoro.com/de

Ein Trend ist eine bisherige Kursbewegung, die eine Fortsetzung auch für die Zukunft vermuten lässt. Die Stärke eines Trends lebt immer von der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Sobald ein Trend klar erkennbar ist, stoßen immer neue Börsianer dazu. Dadurch nährt der Trend den Trend. Nicht selten kommt es vor, dass die Länge eines Trends mathematisch „unerklärbar“ ist. Der Aufwärtstrend läuft solange weiter, bis alle voll investiert sind oder bis, im Falle eines Abwärtstrends, alle verkauft haben.

Merkmale eine Aufwärtstrends (Die umgekehrten Merkmale gelten für einen Abwärtstrend)

Ein Aufwärtstrend zeichnet sich im Wesentlichen durch seine Hochs und Tiefs aus. Regelmäßig entstehen höhere Hochs und höhere Tiefs. Zusätzlich lässt sich immer ein Trendkanal (gestrichelt im Bild) um den Kursverlauf einzeichnen.

Ein Aufwärtstrend ist gebrochen, wenn die untere gestrichelte Trendlinie des Trendkanals durchbrochen wird. Vorsicht: Bricht eine Aufwärtstrendlinie, dann sind fallende Kurse nicht garantiert. Sehr lange Trends haben die Eigenschaft, dass mehrere Aufwärtstrendkanäle ineinander verschachtelt sind. Deshalb kann es sein, dass eine Trendlinie bricht, die Kurse sich jedoch in einem noch größeren übergeordneten Aufwärtstrend befinden.

Der Trendbruch

Zusätzlich sollte man für einen Trendbruch klare Regeln aufstellen. So hat es sich zum Beispiel bewährt, einen Trendbruch erst dann als vollständig anzusehen, wenn der Tagesschlusskurs mindestens drei Mal nacheinander außerhalb des Trendkanals lag.alle voll investiert sind oder bis, im Falle eines Abwärtstrends, alle verkauft haben.

Tipp

Viele Anfänger zeichnen eine Trendlinie in den Chart, um eine schon vorgefasste Meinung zu bestätigen. Dies kommt besonders häufig vor, wenn ein Trend noch nicht voll entwickelt ist. Tests haben gezeigt, dass verschiedene Chart-Techniker bei derselben Aktie, je nachdem, ob sie optimistisch oder pessimistisch eingestellt waren, Kauf- oder auch Verkaufssignale erkannten. Das zeigt, dass Subjektivität und Objektivität sich gerne vermischen.

Am besten ist es, wenn der Trader stets beide Kursrichtungen für möglich hält und seinen Trade nach dem wahrscheinlichsten Kursverlauf ausrichtet.

Technische Analyse

Grundlagen, Prinzipien & Trading Konzepte

Technische Analyse vs. fundamentale Analyse

Die technische Analyse (oder Chartanalyse) ist die Kunst, zukünftige Richtungen, das Timing und die Stärke der Bewegungen anhand von Preisveränderungen vorherzusagen.

Der Begriff der technischen Analyse wird benutzt, um von der fundamentalen Analyse zu unterscheiden. Letztere untersucht die finanziellen Begebenheiten der Unternehmen, das Management, Faktoren für Angebot und Nachfrage und das allgemeine ökonomische Umfeld.

Natürlich gibt es Fans für beide Lager. Die einen sagen, dass nur die technische Analyse einen Vorteil bringen kann. Die Gegenseite argumentiert mit der fundamentalen Analyse.

In der Realität benutzen die erfolgreichsten Trader beide Konstrukte gleichzeitig, um die Chancen des Erfolgs zu erhöhen.

Für kurzfristige Trader spielt die Fundamentalanalyse üblicherweise keinen zu großen Einfluss, da die täglichen Schwankungen nicht von den Bilanzen der Unternehmen oder der Fähigkeit des Managements ausgehen.

Investoren mit einem längeren Ansatz werden Dir sagen, dass die kurzfristigen Veränderungen und Schwankungen des Marktes und des Handelsinstrumente wie z.b. Aktien völlig unlogisch und rauschend sind.

Dies ist allerdings nicht korrekt: Es gibt nachweisbare statistische Nischen in bestimmten Bereichen der technischen Analyse, welche aber natürlich präzise und diszipliniert angewendet werden müssen.

Warum? Weil alle Nischen im Markt sehr klein und umkämpft sind. Es gibt keine 75 % Nische im Markt. Selbst 55 % ist unüblich.

Schauen wir uns um, ist es sehr einfach an Informationen zur technischen Analyse zu kommen. Amazon listet über 17.000 Bücher, es gibt zahlreiche Websites, Seminare und Ausbildungen zu diesem Thema.

Wahrscheinlich hast Du bereits von Freunden gehört, dass sie einen großartigen Trade hatten, als gleitende Durchschnitte (Moving Averages) in einer bestimmten Art und Weise zusammen kamen.

An dies denken die meisten Menschen im Zusammenhang mit der technischen Analyse.

An dieser Stelle kann ich Dich nur warnen. Sei vorsichtig!

Grundlagen der technischen Analyse

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Trading Setups, welche gut im historischen Chart aussehen und der wirklichen Platzierung dieser Trades in Echtzeit.

Als Trader haben wir diesen Luxus nicht. Wir können nicht zurückgehen und uns die besten Beispiele raussuchen. Wir müssen am Rand der Nische leben und arbeiten, an dem jeder Tick, jeder nächste Punkt, nicht vorhersehbar ist.

Wenn Du bislang also keinen signifikanten und vor allem konstanten monetären Erfolg mit einem technischen Werkzeug (konstant ist das Schlüsselwort) hattest, ist dies eine gute Gelegenheit nochmal von vorne anzufangen.

99% von dem was Du liest oder bislang jemals über die technische Analyse gehört hast ist absolut wertlos. Diese Erfahrung musste ich selbst machen, bis ich mich von einem richtigen Wall Street Performance Prop Desk trainieren lassen habe.

Es gibt keine statistisch begründbare Variable in normalen Oszillatoren oder gleitenden Durchschnitten.

Es gibt keine statistische Signifikanz mit Candlestick Muster.

Das sind die schlechten Nachrichten. Was die Menge denkt, funktioniert schlichtweg nicht (macht auch Sinn, da die Menge immer unprofitabel agiert).

Dennoch -und das sind die guten Nachrichten- ist es möglich eine Nische im Markt zu finden, welche zum konstanten Trading führen kann. Das Ganze ist mit der technischen Analyse möglich.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin zu verstehen, wie Muster der Marktbewegungen in wahrem Kauf- und Verkaufsverhalten auftauchen. Hierdurch lassen sich zukünftige Bewegungen vorhersagen.

Dies ist der wahre Kern der technischen Analyse und dies ist nichts, was sich in ein paar einfache Variablen reduzieren und blind anwenden lässt.

Anstatt uns direkt auf bestimmte Trading Muster oder Setups zu fokussieren, ist es absolut essentiell die grundlegenden Prinzipien der Price Action in allen Märkten und allen Zeitebenen zu verstehen.

Diese Regeln finden generell Anwendung in Aktien, Futures, Forex, Bonds und anderen liquiden Märkten.

Wir sehen die selben Prinzipien, welche zur Price Action führen, im Minuten- oder Monatschart. Darüber hinaus können die Prinzipien als universell und unveränderbar bezeichnet werden.

Als Beispiel: Wir sehen die gleichen Muster in den Korn-Preisen aus dem Mittelalter, den Aktien im 18. Jhd. und den heutigen Märkten.

Natürlich müssen sich die Trader auf neue Märkte und neue Zeitebenen anpassen. Unser Ziel ist es dennoch, ein universelles Konzept herauszuarbeiten, welches als Basis für jeden Markt fungiert.

Die Prinzipien der technischen Analyse

Märkte alternieren immer zwischen Trends und Ranges.

Bei Trends ist es wahrscheinlicher, dass sie weitergehen anstatt zu enden. Wenn Trends enden, gibt es normalerweise zwei spezifische Arten. Weiterhin werden wir uns anschauen, wie Muster aussehen, wenn Unterstützungen und Widerstände halten oder versagen.

Märkte alternieren zwischen Trends und Trading Ranges. Dieses Prinzip ist verantwortlich für viele unserer Verluste im Markt.

Warum ist das so? Um es einfach auszudrücken: Was richtig in der einen Marktphase ist, ist komplett falsch in der anderen Marktphase. Wenn wir den Kontext also falsch lesen, machen wir einen Verlierertrade nach dem nächsten.

Den Unterschied von Price Action im Trend und Price Action in Trading Ranges verstehen und erkennen zu können, ist daher die erste und wichtigste Fähigkeit in der technischen Analyse.

Allgemein gesprochen, ist das „Fading“ (gegen den Trend gehen) die korrekte Strategie, wenn wir uns in Trading Ranges befinden, da in diesen die Unterstützungen und Widerstände getestet werden, bevor wir zurück in die Range gehen.

Im Trend ist diese Art von Trades völlig falsch. Du wirst jeden Trade verlieren und der Markt wird einfach höher und höher gehen.

In Trading Ranges halten üblicherweise die Unterstützungen und Widerstände. Diese Ranges werden kleiner, wenn die Märkte Level finden, an denen der Verkaufsdruck ausreicht, um das Kaufen zu unterbinden oder das Kaufinteresse abnimmt.

Fade Trades funktionieren in diesen Bedingungen in der Regel, da der Markt hin und her tradet.
Es erscheint zunächst einfach, in Ranges zu handeln: Verkaufen an Widerständen und Kaufen an Unterstützungen.

In der Realität ist das, wer hätte es anders erwartet, nicht so einfach.

Widerstände können versagen, Trends können starten. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche Fälle, in denen die Widerstände und Unterstützungen nur kurzfristig versagen, um einen kleines Stück höher oder tiefer neue Level auszuprägen.

Dies ist also ein klassisches Beispiel, was historisch gut funktioniert, in Echtzeit aber super schwierig und komplex ist.

Eine mögliche Strategie wären in diesem Zusammenhang die harmonischen Muster, welche wir selbst handeln und Anfängern beibringen, da diese messbar sind und klare Regeln verfolgen.

Beispiele der technischen Analyse

Trades im Trend

Anstatt gleich mit den gleitenden Durchschnitten oder Chartmustern zu starten, sollte deine mentale Energie zunächst auf das Erlernen der Prinzipien der technischen Analyse gelegt werden.

In Trends ist das klassische Preismuster eine impulsive Bewegung, gefolgt von einem Rücksetzer und einem weiteren Leg in die originale Impulsbewegung. Einer der einfachsten und besten technischen Trades liegt in der korrekten Identifizierung der Impulsbewegung. Der Einstieg sollte im Rücksetzer (welcher ja Counter-Trend auftritt) erfolgen. Auch hier sehen wir häufig Beispiele mit den harmonischen Mustern, wenn wir zwei Zeitebenen miteinander kombinieren.

Übrigens: Das Konzept des Swing-Tradings stammt von diesem Trade. Man steigt ein und erwartet den nächsten SWING, das nächste Leg im Trend. Sobald dieser vorbei ist, kann der Swing Trade geschlossen werden.

Es ist völlig möglich, aus diesem einfachen Konzept eine Karriere im Trading auf die Beine zu stellen. Daher empfehle ich Dir, das Ganze gut zu studieren und Dir viel Zeit zu nehmen.

Abbildung 1: Klassische Trend Struktur. Impuls – Retracement – Bruch des vorherigen Widerstands am Beispiel von AAPL (Apple).

Natürlich endet jeder Trend einmal (nicht nur im Trading). Dies geschieht meistens in einem von zwei Wegen. Stell Dir einen Aufwärtstrend vor, der klare Impulse auf dem Weg nach oben zeigt und Rücksetzer gegen diese Bewegungen aufweist.

An irgendeinem Punkt wird die ganze Geschichte uninteressant für die Käufer. Die Impulse werden kürzer, die Rücksetzer werden tiefer. Das Momentum nimmt also ab. Der Markt ist „müde“. Der Widerstand fängt an gegen den Trend zu halten und das erste tiefere Tief wird gemacht.

Abbildung 2: Technische Analyse – Widerstand hält gegen den Trend am Beispiel von L Brands INC.

Dies ist die eher ruhige und freundlichere Variante, wie Trends enden können. Auf der anderen Seite gibt es die sogenannten „Blowoffs“, welche durch parabolische Bewegungen dargestellt werden.

In diesen Fällen wird der Trend stärker und stärker (wie hieß dieser Hyper gleich noch? Bitcoin?).

Die Emotionen vieler Marktteilnehmer kommen ins Spiel. Die Angst nicht dabei zu sein nimmt zu („FOMO – Fear of missing out“). Es kommt zu einem Vakuum und der Markt kollabiert. Aus der Gier wird jetzt Panik, was zu Massenverkäufen führt.

Abbildung 3: Technische Analyse – Trendumkehr mit einem parabolischen Blowoff am Beispiel von Bitcoin.

Trades in Ranges

An dieser Stelle können wir auch gleich über die Tücken von Trendumkehrungen sprechen. Wie häufig haben wir selbst das absolute Hoch oder Tief gehandelt? Bestimmt einige Male. Wie oft ist es uns gelungen, von der Umkehr dieses Trends richtig und angemessen zu profitieren? Argh.. Ok.

Woran liegt dies? Worüber haben wir bislang gesprochen? Märkte alternieren zwischen Trends und Trading Ranges. Es ist also natürlich möglich, dass wir den Sell-Off direkt sehen und wir mit unserem Short am Hoch super fahren.

Wahrscheinlicher ist es aber, dass wir zunächst in eine Trading Range übergehen und erst dann den Abwärtstrend machen. Und was haben wir daher in der Zwischenzeit gemacht? Unsere Position egalisiert, weil es nicht das macht, was wir erwartet haben. Falsche Erwartung! Falsches Konzept!

In Trading Ranges ist es wichtig, das Verhalten an den Unterstützungen und Widerständen zu beobachten.

Ein charakteristisches Muster in diesem Zusammenhang ist das Abprallen am jeweiligen Level. Preise, die nahe des Levels handeln und direkt mit Momentum abprallen.

Hier nochmal der Hinweis, dass diese Level nicht auf den Cents halten müssen. Oftmals sind genau diese Tests besser. Widerstände werden gebrochen, aber keiner kauft über diesem Level (Schwierigkeit der Stop-Loss Platzierung).

Nun eine Lektion der technischen Analyse für Dich: Wenn der Preis an dem Level zur Ruhe kommt und nicht abprallt, deutet dies auf ein baldiges Versagen dieser Struktur hin.

Käufer sind in der Lage den Markt nahe des Widerstandes zu halten und mehr zu akkumulieren. Verkäufer haben nicht genug Druck und können die Käufer nicht wegtreiben.

Wenn Du also an einem Widerstand shortest und der Markt nicht von diesem Level abprallt, solltest Du darüber nachdenken, den Trade zu liquidieren.

Ein anderes Beispiel: Der Markt sitzt auf einer Unterstützung für längere Zeit. Dies kann zum einen sehr langweilig sein, nicht nur für Dich, sondern auch für andere Marktteilnehmer.

Dennoch wissen wir, dass aus dieser Range ein Trend entstehen kann. Der Tipp an dieser Stelle lautet also, die Position aufzugeben, wenn wir vom Support nicht zeitnah höher gehen, oder klare Anzeichen einer Trading Range haben.

Abbildung 4: Technische Analyse – Preis nahe der Unterstützung.

Es ist ein Zeichen von Schwäche nicht Stärke, wie die meisten meinen würden.

Diese Range bricht also häufig unter das Support Level und leitet einen Abwärtstrend ein!

Falls wir also sehen, dass wir drei- oder viermal zum gleichen Level kommen, solltest Du ab sofort denken: „Wir sollten hier nicht schon wieder sein“.

Zusammenfassung der technischen Analyse

Die Absicht des Beitrags war es, Dir die grundlegenden Konzepte der technischen Analyse beizubringen, welche die Preisbewegungen in allen Märkten und Zeitebenen bestimmen.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Wie viel in binäre Optionen zu investieren
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: