Optionsarten – Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Der grosse Binäre Optionen Broker Vergleich und Test

In unseren Binäre Optionen Broker Vergleich werden nur Broker aufgenommen, die bestimmte Kriterien erfüllen. Jeder Broker wurde von uns ausführlich getestet und geprüft. Die hier aufgeführten TOP Broker sind zu 100% seriös, sind alle lizenziert, Auszahlungen verlaufen reibungslos, der Support ist schnell und zuverlässig. Zudem handelt es sich ausschliesslich um Broker, die deutschsprachige Websites haben.

Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Kriterien eines binäre Optionen Brokers in einer Tabelle übersichtlich dargestellt.
Fahren Sie mit der Maus über das Logo eines Brokers, erfahren Sie kurz zusammengefasst die Besonderheiten des jeweiligen Anbieters.

Spectre – die Revolution im binäre Optionen Handel

Spectre revolutioniert das Trading. Hier werden binäre Optionen und CFDs in der Ethereum-Blockchain gehandelt. Es gibt keinen Broker. Dies führt zu absoluter Transparenz, die Plattform ist immer liquide, das Konto ist die eigene Wallet. Keine ESMA Einschränkungen oder Verbote. Zudem gibt es keine Mindesteinzahlung, sekundenschnelle Auszahlungen, ein dauerhaftes Demokonto, über 50 verfügbare Assets und vieles mehr.

Broker Kontoeröffnung Regulierung/
Lizenz
Deutscher
Support
Demokonto Konto
ab
Min.
Handelssumme
Max.
Bonus
Max.
Rendite
Verlustabsicherung Laufzeiten
Zum Broker
Spectre.ai Testbericht
Costa Media
Interactive SRL
Nein Ja 0€ 1€ 83% Nein 10 Sek bis
Ende des Tages

Binäre Optionen Broker für Deutschland, Österreich und die ganze EU

Seit 2. Juli 2020 ist es europäischen Brokern verboten, binäre Optionen anzubieten. (Siehe unser Artikel: Binäre Optionen Verbot der ESMA in Europa). Der Broker Finmax ist uns schon länger bekannt. Er wird in Russland reguliert und lizenziert, fällt daher nicht unter die ESMA-Regulierung, die entsprechende Regulierungsbehörde CROFR bietet auch entsprechenden Anlegerschutz, daher kann Finmax guten Gewissens empfohlen werden:

Broker Kontoeröffnung Regulierung/
Lizenz
Deutscher
Support
Demokonto Konto
ab
Min.
Handelssumme
Max.
Bonus
Max.
Rendite
Verlustabsicherung Laufzeiten
Zum Broker
Finmax Testbericht
CROFR Ja Ja 250€ 5€ 100% 90% Nein 30 Sek bis
24 Std.
Zum Broker
Pocket Option Testbericht
FMRRC Nein Ja 50€ 1€ 50% 92% Nein 30 Sek bis
4 Std.

Binäre Optionen Broker für die Schweiz und sonstige non-EU Länder

Deutschsprachige Händler aus der Schweiz sind natürlich von dem EU-Verbot nicht betroffen, sie können als non-EU Händler wie gewohnt weiterhin binäre Optionen handeln. Unser Favorit ist hier eindeutig IQ Option:

Broker Kontoeröffnung Regulierung/
Lizenz
Deutscher
Support
Demokonto Konto
ab
Min.
Handelssumme
Max.
Bonus
Max.
Rendite
Verlustabsicherung Laufzeiten
Zum Broker ¹
IQ Option Testbericht
CySec Ja Ja 10€ 1€ 91%* Nein 60 Sek bis
1 Monat
Zum Broker
Binary.com Testbericht
FSA Nein Ja 5€ 5€ 100% Nein 3 Min bis
Ende Jahr

FX Optionen – Die binäre Optionen Alternative für Europa

IQ Option hat mit den FX Optionen ein neues Instrument für europäische Händler entwickelt, welches die perfekte Alternative zu binären Optionen darstellt. Den binären Optionen sehr ähnlich wurde das Produkt so angepasst, dass es den ESMA-Richtlinien voll und ganz entspricht.

Broker Kontoeröffnung Regulierung/
Lizenz
Deutscher
Support
Demokonto Konto
ab
Min.
Handelssumme
Max.
Bonus
Max.
Rendite
Verlustabsicherung Laufzeiten
Zum Broker
FX Optionen Testbericht
CySec Ja Ja 10€ 25€ Unbegrenzt Ja Bis 60 Min

Des weiteren möchten wir hier ehemalige Binäre Optionen Broker empfehlen, die heute sehr erfolgreich Forex/CFDs anbieten

Broker Kontoeröffnung Regulierung/
Lizenz
Deutscher
Support
Demokonto Konto
ab
Min.
Handelssumme
Max.
Bonus
Max.
Rendite
Verlustabsicherung Laufzeiten
Zum Broker ¹
BDSwiss Testbericht
CySec Ja Nein 100€ 10€ 89% 10% max. 60 Sek bis
24 Std.
Zum Broker
24option Testbericht
CySec Ja Ja
(nach Einzahlung)
250€ 24€ 88% Nein 60 Sek bis
1 Monat

An dieser Stelle möchten wir auch unseren Forex-Brokervergleich, CFD-Brokervergleich und Kryptowährungen-Brokervergleich mit weiteren getesten Brokern empfehlen!

Inaktive Broker, die nicht mehr tätig sind

Broker Kontoeröffnung Regulierung/
Lizenz
Deutscher
Support
Demokonto Konto ab Min. Handelssumme Max. Bonus Max. Rendite Verlust-absicherung Laufzeiten
Zum Broker
TR Binary Options (TradeRush) Testbericht
Ja Nein 500€ 5€ 75% 81% 10% max. 60 Sek bis
1 Monat
Zum Broker
anyoption Testbericht
CySec Ja Ja
(nach Einzahlung)
200€ 25€ 71% 15% 30 Min bis
1 Monat

* Der Betrag wird dem Konto im Falle eines erfolgreichen Handels gutgeschrieben

¹ Ihr Kapital unterliegt einem Risiko

Erläuterung zu den Filter- und Sortierfunktionen der Broker-Vergleichs-Tabelle:

Die obere Tabelle lässt sich mit einem Klick auf den jeweiligen Kopf einer Spalte sortieren. Klicken Sie, während Sie gleichzeitig die SHIFT-Taste gedrückt halten, können Sie sogar mehrere Spalten sortieren, um den für Sie am besten geeigneten Broker zu finden. Zusätzlich können Sie über das Filterfeld nach bestimmten Kriterien suchen und so andere Broker ausschliessen. Die Tabellensortierung lässt sich mit der Filterfunktion in Kombination anwenden.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Den geeigneten Broker für binäre Option finden

Die von uns gewählte Platzierung der jeweiligen Brokern ergibt sich ganz objektiv aus vielerlei Kriterien, die wir für unsere Testberichte überprüft haben. Jedoch mag für einen Einsteiger ein Broker mit einer geringen Einzahlung, einer geringen Mindesthandelssumme und eventuell sogar einem Demokonto geeigneter sein als für einen erfahrenen Trader. Der Profi wird eher auf einen hohen Bonus, kurze Options-Laufzeiten oder die Anzahl der handelbaren Assets achten.

So soll es Ihnen möglich sein, mit der Sortierfunktion der Tabelle einen schnellen Überblick über einen für Sie persönlich am besten geeigneten Broker zu finden.
Über die Links „Testbericht“ im Brokervergleich kommen Sie zu unseren detaillierten Testberichten über den jeweiligen binären Broker. Sie können sich auch direkt über den angegeben Anmeldelink bei dem gewünschten Broker registrieren.

Kriterien für den Binäre Optionen Broker Vergleich

Welche Kriterien sollten Anleger und Trader für ihren Binäre Optionen Broker Vergleich heranziehen? Wir haben hier für Sie noch die wichtigsten Punkte zusammengetragen.

Konditionen und Angebote

Die Konditionen bei Binäre Optionen Brokern betreffen die Kapitalisierung des Kontos, den Mindesteinsatz pro Option, die möglichen Zahlverfahren und auch die Möglichkeiten, ein bestimmtes Konto einzurichten. Letzteres wäre auch unter “Angebote” zu subsumieren. Binäre Optionen Broker unterscheiden sich in dieser Hinsicht relativ stark voneinander. Bezüglich der Konten gibt es Broker, die nur ein einziges Konto anbieten, was für manch ein Trader durchaus bequem sein kann. Andere Broker bieten höchst verschiedene Konten mit unterschiedlicher Kapitalisierung, sich steigernden Renditen, Boni oder Cashback-Programmen und einem sich steigernden Service an. Da kann ein VIP-Konto durchaus beinhalten, dass es einen Bonus bis 100 % auf Einzahlungen bis 5.000 Euro gibt und dass ein ganz persönlicher Account-Manager gesonderte Einzeltrainings und -beratungen mit dem Kontoinhaber durchführt. Einige Broker schenken ihren VIP-Kunden ein Smartphone, auf dem praktischerweise die Zugangs-App zum Broker vorinstalliert ist. Solche Konten müssen aber hoch kapitalisiert werden, vielfach sind Einzahlungen von mindestens 2.000 Euro, oft auch 10.000 Euro und mehr nötig. Zu den Angeboten gehören aber auch die Optionsmöglichkeiten und Zusatzfeatures. Hier müssen Trader auch bei kleinem Kapital immer hinschauen. Es gibt die folgenden Optionsarten und Features, die längst nicht jeder Broker im Programm hat:

  • Call und Put: Trader spekulieren auf einen steigenden oder fallenden Kurs.
  • 60 Seconds: Das sind Call- und Put-Optionen, die schon nach einer Minute enden. Es gibt sie auch schon in kürzeren (ab 15 Sekunden) und etwas längeren (z.B. 120 Sekunden) Varianten, manchmal auch über einen Fünf-Minuten-Zeitraum.
  • Touch und No Touch: Bei diesen schwierigen Optionen soll der Kurs eine bestimmte Preisgrenze berühren oder nicht berühren. Wenn der Trader richtig liegt, sollte er dafür mit einem High Yield Profit von mehreren Hundert Prozent belohnt werden.
  • Range: Der Kurs muss in einer Range enden, die er auch zwischenzeitlich verlassen darf. Es gibt auch Out-of-Range Optionen, aber nur sehr selten.
  • Pairs: Die interessante Option betrachtet ein Asset-Paar, zum Beispiel zwei Technologie-, Rohstoff- oder Automobilwerte. Der Trader spekuliert darauf, welcher Wert sich besser entwickelt. Die fundamentale Betrachtung lohnt sich eher über längere Zeiträume. Ein Broker hat sich ganz auf das Pairs-Trading spezialisiert: StockPair
  • Ladder: Noch nicht lange gibt es bei einigen Brokern die Möglichkeit, wie bei einer “Leiter” prozyklisch dieselbe Option zuzubuchen. Das Feature gilt unter erfahrenen Tradern als sehr wertvoll.
  • Early Closure: Auch das ist ein wertvolles Feature, denn der Trader kann vor Ablauf der Option entscheiden, ob er sie im Gewinn liegend schließt, auch wenn er dabei auf einen Teil des Gewinns verzichtet. Das Prinzip “Spatz in der Hand”, der immer der Taube auf dem Dach vorzuziehen ist, gilt im Trading als Usus.
  • Rollover: Hiermit können Trader die Laufzeit einer Option verlängern, wenn sie glauben, dass diese vielleicht später gewinnen wird.
  • Double Up: Damit lässt sich der Einsatz auf eine im Gewinn liegende Option verdoppeln. Bei bestimmten, “sicheren” Szenarien ist das ein Top-Feature.
  • Option Builder: Mit diesem Tool können sich Trader eine Option selbst konstruieren.

Zu diesen Optionsmöglichkeiten und Features kommen noch die möglichen Laufzeiten. Trader sollten nun vor der Brokerwahl überlegen, welches der Features sie gern einsetzen würden. Call und Put bietet jeder Broker an, doch dort enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Grundsätzlich können viele Optionsmöglichkeiten und Features niemals schaden. Der Trader muss sie ja anfangs nicht alle nutzen.

Kosten und Gebühren

Das Traden bieten alle Binäre Optionen Broker kostenlos an, doch Gebühren entstehen oft bei Ein- und Auszahlungen (vor allem bei Auszahlungen per Überweisung auf ein Bankkonto). Diese Gebühren sind teilweise unverschämt hoch. Als Standard gilt im Sommer 2020 bei rund 60 bis 70 Prozent aller Broker, dass es kostenlose Rücküberweisungen auf eine Kreditkarte gibt, aber nur in der Höhe, in welcher von der Kreditkarte eingezahlt wurde (was es praktisch unmöglich machen würde, Gewinne auf diese Karte zu transferieren), zweitens bieten viele Broker diverse eWallets inklusive PayPal und giropay für den kostenlosen Zahlungsverkehr an. Bekannte Möglichkeiten sind beispielsweise noch Skrill und Neteller. Diese müssen die Trader im Grunde nutzen, denn die Überweisung auf ein deutsches Girokonto kostet so gut wie bei jedem Broker Geld, manchmal 30 Euro pro Überweisung. Oft bieten die Broker eine Überweisung monatlich kostenlos an, danach entstehen die happigen Gebühren. Diese Unsitte wird sich legen. Auch klassische Online-Broker wie der Discounter flatex verlangten noch bis 2009 oder 2020 pro Rücküberweisung 17 Euro, heute geschieht das kostenlos. Bis sich die Raubritter unter den Binäre Optionen Brokern aber an zivilisierte Spielregeln gewöhnt haben, dürfte noch etwas Zeit vergehen. Bis dahin heißt es: eWallets nutzen!

Lizenz und Seriosität

Binäre Optionen Broker benötigen bislang keine Lizenz, sie beantragen sie aber in den meisten Fällen, um ihre Seriosität zu unterstreichen. Was bedeutet nun diese Lizenz? Sie bedeutet, dass sich der Broker der Kontrolle seiner einheimischen Finanzaufsichtsbehörde unterwirft. In Deutschland wäre das die BaFin, in Zypern ist es die CySec, in Großbritannien die FCA (bis 2020: FSA). Viele Broker beantragen die Lizenz für jeden Staat, in welchem sie eine Dependance errichten, was grundsätzlich zu begrüßen, aber eigentlich überflüssig ist – zumindest für EU-Broker. In Europa gilt die MiFID-Richtlinie (seit 2020: MiFID 2), welche die Spielregeln auf den Finanzmärkten festlegt. Diese Richtlinie verpflichtet den Broker keinesfalls dazu, besonders verbraucherfreundlich zu handeln, sie verpflichtet ihn nicht zur insolvenzsicheren, getrennten Anlage der Kundengelder, sie legt nicht einmal exakte Kriterien etwa für die Kursfeststellung fest. Sie bestimmt ausschließlich, dass Broker nur Anlageempfehlungen aussprechen dürfen, die dem Risikoprofil eines Traders entsprechen, dass sie transparent arbeiten und das auch dokumentieren müssen sowie dass sie für beste Ausführungen zum Wohle ihrer Kunden zu sorgen haben. Kurz und gut: Die Richtlinie ist schwammig und wäre als Rechtsgrundlage in einem ernsthaften Streit mit einem Broker etwa um Kursmanipulationen nur schwer anzuwenden. Daher müssen Trader die Seriosität eines Brokers anhand anderer Kriterien feststellen:

  • freiwillige getrennte Verwahrung der Kundengelder
  • möglichst geringe Überweisungsgebühren
  • niedrige Mindesteinlagen und Einsätze pro Trade (beim klassischen Broker gibt es das gar nicht!)
  • keine überzogene Werbung mit Boni
  • transparente Geschäftsbedingungen
  • realistische Kursfeststellung (zu überprüfen mithilfe anderer Plattformen)

Grundsätzlich müssen Trader misstrauisch werden, wenn der Verdacht besteht, dass ein Broker von seinen Kunden schnell viel Geld kassieren und auf seinen Konten parken will, es aber nur zögerlich und teuer wieder herausrückt. Seriöse Broker haben das nicht nötig.

Rendite beim Binäre Optionen Broker

Die Frage der Renditen wird stets stark beachtet, Trader sollten sie aber nüchtern betrachten. Die Broker bieten auf die klassischen Call- und Put-Optionen einheitlich eine Rendite zwischen rund 75 bis 90 Prozent an, in einigen Fällen gewähren sie zusätzlich eine Verlustrückerstattung zwischen 10 bis 15 Prozent. Damit ergäbe sich eine durchschnittliche Rendite von etwa 80 bis 95 Prozent – auf die Gesamtzahl aller Broker und Trades bezogen und nur dann, denn das Gewinn-Verlust-Verhältnis in etwa 1:1 betragen würde. Aber so ist es in der Praxis nicht. Es können längere Gewinn- und Verlustserien entstehen, sodass ein paar Prozente mehr Gewinn eine wesentlich geringere Rolle spielen als die Treffsicherheit der Trades. Diese wiederum hängt vom Geschick des Traders ab. Es bleibt noch die Betrachtung der High Yields, also der Superprofite auf die riskanten Touch-Optionen. Hier locken manche Broker mit 500 oder 700 Prozent auf eine einzige Option, was den Trader kopflos machen kann. In Wahrheit gelingen diese Optionen nur äußerst selten. Trader dürfen nicht vergessen: Der Broker legt die Grenze für den Touch fest. Wenn diese sehr weit vom Ausgangskurs entfernt liegt, hat die Option nur eine sehr geringe Gewinnchance. Beobachten Sie die Spanne zwischen Ausgangskurs und Touch-Grenze, ob sich eine Investition lohnt.

Assets

Wie viele Anlagewerte (Assets) hat der Broker im Programm? Es gibt beeindruckende Möglichkeiten von 200 oder 300 Werten bei manchen Brokern, denen bei anderen Brokern nur 30 bis 40 Werte gegenüberstehen. Wie wichtig diese Zahl für einen Trader ist, hängt von seinem Tradingverhalten ab. Die Unterschiede sind und waren schon immer enorm. Es gibt auch im klassischen Trading Scalper, die pro Tag in einem einzigen Wert 200 Trades durchführen. Dann gibt es Trader, die rund 20 Werte beobachten und in acht bis zwölf Werten aktiv handeln. Andere Trader lassen Langzeittrades in zwei bis drei Werten laufen. Auch Methoden mit einem Trade pro Tag oder pro zwei Tagen können sehr profitabel sein. Nun kommt die spezielle Betrachtung der Binären Optionen hinzu. Hier fehlt das Stopplossmanagement, der Trader braucht daher viele Werte, wenn er pro Trade nur einen geringen Bruchteil seines Kapitals riskieren und gleichzeitig voll investiert sein will. Da eine Empfehlung darauf hinausläuft, pro Trade nur zwei Prozent zu riskieren, würde der Trader 50 Werte benötigen, um zu 100 Prozent investiert zu sein. Doch 50 Werte wollen erst einmal überblickt werden. Auch bewegen sich manche Werte über lange Zeiträume nur sehr wenig. Die Zwei-Prozent-Regel beziehungsweise die Intention, zu 100 Prozent investiert zu sein, sollten Binäre Optionen Trader daher kritisch hinterfragen. Dennoch lässt sich konstatieren: Viele Assets können keinesfalls schaden. Wenn der Trader die Wahl zwischen zwei Brokern mit ansonsten ähnlichem Leistungsspektrum hat, sollte er immer den Broker mit den meisten Assets wählen. Auch die Art der Assets spielt eine sehr große Rolle. Die meiste Bewegung gibt es in den Währungspaaren, gefolgt von den Indizes, dem Gold und dem Öl. Aktien sind sehr oft etwas für Langzeittrades.

Deutschsprachige Website und deutschsprachiger Support

Die Webseiten der meisten Broker übersetzt heute der Browser automatisch ins Deutsche, aber nicht unbedingt jeden Teil der Webseite. Gerade die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und auch FAQs, die wichtig sein können, packen manche Webdesigner in ein Frame, das der Browserübersetzung nicht zugänglich ist. Hinzu kommt die unzulängliche automatische Übersetzung, die bei Fachtexten eines Brokers nicht genügen kann. Daher sind Broker mit einer extra auf Deutsch designten Seite vorzuziehen. Hinzu kommt der deutschsprachige Support. Viele junge Trader glauben, diesen nicht unbedingt zu benötigen. Sie sind technikaffin, Binäre Optionen sind außerdem auf ein leichtes Verständnis hin konstruiert. Jedoch wird es am Anfang so gut wie immer Fragen geben, über die es sich in der Muttersprache am besten austauschen lässt. Nicht vergessen: Hier kommen Fachbegriffe zur Anwendung, ein kleines sprachliches Missverständnis könnte große Irrtümer nach sich ziehen. Wenn nun der Support auf Deutsch erfolgt, fragt es sich noch, wie schnell er erreichbar ist. Das lässt sich praktisch bei jedem Broker auch ohne Anmeldung testen. Wenn ein Chat und eine deutsche Telefonnummer angeboten werden (Letztere sollte ein Festnetzanschluss sein), können interessierte Anleger einfach mal eine Frage an den Support stellen. Wie schnell erreichen sie ihn? Wie schnell wird per Chat oder Mail geantwortet? Im schnellen Tradinggeschäft zählen am Ende Minuten und Sekunden.

Technische Plattform

Die Binäre Optionen Broker verwenden vielfach Standardplattformen, einige von ihnen haben eine eigene Technik entwickelt. Die Standardplattformen sind

Spotoption ist sehr einfach und übersichtlich gehalten, für Einsteiger ist es die ideale Plattform. Allerdings sind die Optionsmöglichkeiten eingeschränkt. TechFinancials bietet sehr viele Optionsarten an, ist aber auch, wie es der Name vermuten lässt, sehr technisch aufgebaut. Es könnte Anleger geben, denen das gar nicht gefällt. Tradologic liegt in der Mitte, ist ebenfalls sehr benutzerfreundlich gestaltet und stellt einen Newsfeed in den Vordergrund, richtet sich also an fundamental orientierte Trader. Alle diese Möglichkeiten stehen heutzutage bei den meisten Tradern auch mobil per App zur Verfügung, aber noch nicht durchweg (Stand: Sommer 2020). Trader sollten auf die mobile Möglichkeit achten, denn Binäre Optionen wurden ja geradezu für das mobile Trading mit dem Smartphone erschaffen. Im Übrigen müssen die Trader nicht unbedingt das Backend einer technischen Plattform verstehen, um sich für sie zu entscheiden. Sie müssen sich anschauen, wie schnell sie damit klarkommen und welche Handelsmöglichkeiten sie bietet. Auch die schnelle und genaue Übertragung des Kursdatenfeeds ist sehr entscheidend.

Ausbildungsangebot eines Brokers plus Demokonto

Beim Angebot zur Traderausbildung gibt es gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Brokern. Nun ist es so, dass manche Trader – vor allem Neulinge – darauf gesteigerten Wert legen (müssen), andere Trader benötigen die Kurse wirklich nicht mehr. Wer aber lernen möchte, sollte sich das Educationprogramm eines Brokers genau anschauen. Da gibt es auf der einen Seite Broker, die lediglich einige Allgemeinplätze zur Binären Optionen von sich geben, die wir heute alle in diesem Beitrag untergebracht haben (und mehr als das), während andere Broker umfangreiche Einzeleinführungen, Erklärungen zur Plattform, zum charttechnischen Trading und zu fundamentalen Betrachtungen anbieten, Börsennews präsentieren und kostenlose eBooks, Webinare und manchmal sogar Seminare parat haben. Wer noch etwas lernen will, benötigt diese Möglichkeiten und dazu ein kostenloses Demokonto, das es ebenfalls nicht bei jedem Broker und schon gar nicht für längere Zeiträume gibt. Alternativ zu einem Demokonto gibt es auch einige Broker, bei denen man mit sehr geringen Handelssummen das Traden beginnen kann, so dass man mögliche Verluste leicht verschmerzen kann.

Binäre Optionen 2020

Mit Optionen Handeln & Broker Vergleich

Binäre Optionen 2020 – Mit Optionen Handeln & Broker Vergleich

Binäre Optionen werden von spezialisierten Brokern offeriert. Viele Trader legen Wert auf die vielfältige Auswahl, andere Trader bevorzugen Broker, die ein kostenloses Demokonto zur Verfügung stellen. Geringe Gebühren und hohe Renditen sind selbstverständlich das Ziel jeden Traders. Derzeit sind die Broker IQ Option, Optionweb, 24option.com und EZTrader angesagt. Die Broker verfügen über die nachfolgend aufgeführten Besonderheiten:

  • IQ Option: Die max. Rendite wird mit 92 % angegeben, Konto wird ab 10 Euro geführt. Mobiles Binäre Optionen Trading ist möglich, Regulierung von CySEC. → iq option Erfahrungen
  • Optionweb: punktet mit 88 % max. Rendite, der Mindesteinsatz ist hier 200 Euro. Fünf unterschiedliche Kontomodelle stehen zur Auswahl, Regulierung CySEC, die mobile Nutzung ist möglich.
  • 24option.com präsentiert 89 % max. Rendite, der Mindesteinsatz ist hier mit 250 Euro angegeben. Umfangreiche Webinare und der deutschsprachige Support überzeugen deutsche Trader, reguliert von CySEC. → 24option.com Erfahrungen
  • EZTrader verspricht 88 % max. Rendite, der Mindesteinsatz beläuft sich auf 100 Euro. Die hohe Sicherheit wird hier hervorgehoben, die einfache unkomplizierte Verwaltung, reguliert von CySEC.

Binäre Optionen Test

Der spezielle Test ergab einen Überblick einiger seriöser Broker. Der Binäre Optionen Test wurde unter anderem bei BDSwiss (→ BDSwiss Erfahrungen) durchgeführt. Dieser Binäre Optionen Broker ist hervorragend, bietet allerdings kein Demokonto an. Das ist für die meisten Trader ein Manko, sodass auch die max. Rendite von 85 % und die niedrige Mindesteinzahlung von 100 Euro nicht diesen Broker als besten Binäre Optionen Broker präsentieren. IQ Option, Binary.com und ETX Capital präsentieren ebenfalls ein Demokonto. Binary.com und ETX Capital punkten mit null Mindesteinzahlung. IQ Option wurde auch bei diesem Test als Testsieger anerkannt.

Ohne fundiertes Wissen ist der Handel in diesem komplexen Bereich nicht möglich

Hintergrundwissen ist das A und O, um optimal binäre Optionen als Handelsgrundlage zu nutzen. Explizite Bildungsangebote für den Binäroptionshandel sind wahrzunehmen; sodass der Broker mit diesbezüglichen Angeboten in die engere Wahl kommt. Die Entscheidung, welcher Broker geeignet ist, ist nicht ausschließlich von den Testberichten abhängig, sondern eigene Überprüfungen sind ebenso richtungweisend. Wie hoch ist die Mindesteinlage, ist die angegebene Höhe tolerierbar? Wie sieht es mit Bildungsangeboten aus? Der Binäre Optionen Broker, der kein Demokonto bereitstellt, ist für den Einsteiger nicht akzeptabel. Viele professionelle Trader bevorzugen ein Demokonto, ist es doch eine große Hilfe, um Strategien zu erstellen, zu testen und virtuell einzusetzen mit realen Bedingungen. Der einzige Nachteil des Demokontos ist, dass der Trader, wenn er eine profitable Transaktion realisiert hat, kein Echtgeld einsetzt und somit auch keinen Gewinn verzeichnen kann. Er hat jedoch Erfahrungswerte gesammelt und neue Produkte kostenlos testen können.

Neue Finanzinstrumente – bekannt als Binäre Optionen

Was sind Binäre Optionen? Sowohl steigende als auch fallende Kurse sind interessant. Niedrige Einsätze führen ebenso zum Erfolg wie hohe Einsätze. Die Laufzeiten der Optionen sind unterschiedlich, sie können bis zu einem Jahr betragen. Die Renditen werden zwischen 65 und 85 % geschätzt; Verluste hingegen sind abhängig vom Einsatz. Viele Broker bieten darüber hinaus 15 % als Absicherung. Wie funktionieren Binäre Optionen: Wenn der Trader sich auf steigende Kurse konzentriert, kauft er die Call-Option. Die Put-Option steht für fallende Kurse. Um die Transaktion gewinnbringend zu beenden, muss der Kurs am Ende der festgesetzten Frist entweder höher oder tiefer als der Kurswert zum Einstiegszeitpunkt sein. Kurz dargestellt, der Trader kann nur eine Richtung bestimmen. Hat sich der Trader richtig entschieden, befindet sich seine Option „im Geld“. In der Praxis können schon ab 10 Euro Transaktionen gestartet werden. Es liest sich unkompliziert an, jedoch gibt es auch in diesem Bereich Verluste.

Ein Muss zum erfolgreichen Handel ist das „Binäre Optionen Demokonto“

Der clevere Trader sucht sich einen Binäre Optionen Broker, der ein unbegrenztes kostenloses Demokonto zur Verfügung stellt. Binäre Optionen zu testen mit unterschiedlichen Aktien, Währungen usw. ist nur mit einem Binäre Optionen Demokonto möglich; auch der professionelle Trader greift zu diesem wertvollen „Helfer“. Abweichungen bei den Brokern gibt es dahingehend, dass einige Broker nur eine vorübergehende Nutzung des Demokontos erlauben. Großzügige Broker gestatten die Nutzung ohne Einschränkungen.

Anyoption ein Begriff in diesem Bereich

Nach neuesten Meldungen wurde Anyoption von Invest.com übernommen. Anyoption Binäre Optionen hat für den versierten Trader eine Bedeutung. Anyone war der einer der größten Anbieter in dieser Kategorie. Schulungsmaterial sorgte für genügend Wissen, sodass Einsteiger problemlos Binäre Optionen handeln konnten. IQ Option ist die Alternative, Schulungsangebote sind auch bei diesem Anbieter in großer Anzahl vorhanden. Das Live-Konto kann mit einer Einzahlung von lediglich 10 Euro eröffnet werden. IQ Option bietet eine hauseigene Handelsplattform an.

Ist eine Binäre Optionen Strategie notwendig

Eine Strategie ist in jedem Bereich wichtig, denn einfach wahllos Transaktionen zu realisieren, ist niemals erfolgreich. Die „Angsthasen Strategie“ ist für Trades wirkungsvoll, die meist nur wenige Minuten dauern. Grundlage dieser Strategie ist die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Trades werden direkt hintereinander ausgeführt, allerdings mit dem Gedanken, dass verlorene Einsätze mit dem folgenden Trade wieder ersetzt werden. Voraussetzung ist natürlich, dass genügend Geld auf dem Konto vorhanden ist. Es wird stets investiert; das Konto ist permanent in Bewegung. Der Vorteil ist, dass kein fundiertes Wissen notwendig ist, lediglich liegt dem Trader eine Liste vor, wann am besten welcher Betrag gesetzt werden sollte auf Basis der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Die meisten Trader sind jedoch nicht in der Lage, eine diesbezügliche fachgerechte Tabelle anzulegen, die alle notwendigen Berechnungen enthält. Im Internet gibt es dementsprechende Vorlagen, sodass auch diese Schwierigkeit bewältigt werden kann.

Binäre Optionen Erfahrungen

In Erfahrungsberichten wird darauf hingewiesen, dass die Behörde BaFin warnt, Trades mit nicht lizenzierten Anbietern durchzuführen. Die Seriosität der Anbieter muss hinterfragt werden, etablierte bekannte Broker sind daher bevorzugt als Partner zu wählen. Wenn von unwahrscheinlich hohen Gewinnen berichtet wird, sollte der Trader diesen Anbieter nicht gleich in die engere Wahl nehmen. Eine Überprüfung ist sinnvoll, ob sich der Anbieter auf der CTFC Redlist befindet. Das Binäre Optionen Forum ist für Einsteiger interessant, um sich weitere Kenntnisse zu beschaffen. Die Trader berichten im „Binäre Optionen Forum“ von Handelserfolgen bzw. erläutern ihre Fehler, die zum Verlust führten.

Handeln mit Algobit

Binäre Optionen Trading mit Algobit wird von einigen Experten dargestellt. Diese Autotraining-Software wird unter anderem auch für Binäre Optionen genutzt. Spezielle Trends für den automatischen Handel werden zeitnah erkannt und entsprechend profitabel genutzt. Binäre Optionen Signale ist eine der einfachen Alternativen, die häufig genutzt werden. Viele Binäre Optionen Broker bieten kostenlose Signalgeber an. Eine andere Möglichkeit ist, Signalgeber über bestimmte Portale zu aktivieren; die Binäre Optionen Signale werden dem Trader per E-Mail übermittelt. Für Anfänger sind die Signale eine hervorragende Handhabe, aussichtsreiche Handelsgeschäfte zu tätigen. Bekannt und empfehlenswert sind die Signalgeber:

  • Binary Signals,
  • Binary Options Pro Signals,
  • Quantum Binary Signals.

Binäre Optionen Verbot 2020

Die unumstrittene Tatsache bleibt bestehen, dass Binäre Optionen hochspekulativ und riskant sind. Die ESMA erlaubt derartige spekulative Aktivitäten nicht; daher ist das Binäre Optionen Verbot im EU-Raum gültig. Als Alternativen wird auf CFDs und Zertifikate hingewiesen. Gemäß Pressemitteilung vom 01.07.2020 setzt BaFin das Binäre Optionen Verbot für Kleinanleger fort. Binäre Optionen handeln, wird in Deutschland von der BaFin nicht gestattet, jedoch sind die Anbieter von binären Optionen oft im Ausland ansässig. Es ist allerdings für den deutschen Kunden schwierig, beim ausländischen Anbieter sein Recht durchzusetzen, falls es zu Problemen kommen sollte. Es ist daher unbedingt zu berücksichtigen, dass die Transaktion „Binäre Optionen handeln“ nur in Verbindung mit etablierten renommierten Anbietern in Betracht gezogen wird. Der Broker Finmax beispielsweise weist die Kunden darauf hin, dass die Regulierung in Russland erfolgt und Finmax somit nicht unter die ESMA-Regulierung und deren Bestimmungen, sprich Binäre Optionen Verbot, fällt.

Binäre Optionen Steuern

Normalerweise werden Gewinne aus den Geschäften mit binären Optionen versteuert; die Gewinne gelten als Kapitalanlage, daher tritt die Abgeltungssteuer in Kraft. Dem normalen Verbraucher ist allerdings nicht so ganz klar, dass einerseits das Binäre Optionen Verbot besteht und demnach Binäre Optionen nicht von deutschen Brokern angeboten werden dürfen. Andererseits werden aber Abgeltungssteuern explizit für Binäre Optionen berechnet. Börsengewinne müssen allgemein versteuert werden, das ist jedem Trader klar, aber Binäre Optionen werden derzeit von ausländischen Brokern abgewickelt. Ehrliche Konsumenten geben Gewinne in der Steuererklärung an, sind jedoch im Zweifel, was denn nun eigentlich richtig ist: Das Binäre Optionen Verbot ist aktiv, demnach kann allerdings keine Besteuerung berücksichtigt werden.

Binäre Optionen auch für Anfänger geeignet

Experten empfehlen Neulingen, Binäre Optionen für Anfänger vorerst mit nur einem Euro zu realisieren. Den ersten Trade mit 100 Euro zu tätigen, ist nicht empfehlenswert. Binäre Optionen haben nichts mit Glücksspiel zu tun, Anfänger sind häufig jedoch der Meinung, einfach Trades wahllos auf Call- oder Put-Option zu setzen, irgendwann muss ja mal ein Gewinn erreicht werden. Analysen, Echtkurse, historische Kursbewegungen stehen natürlich nicht zur Debatte, sondern werden ignoriert. Großzügige kluge Broker erlauben, die festgelegte Laufzeit zu ändern, ob verkürzen oder verlängern, kommt auf die jeweilige Kurssituation an. Die Chartanalyse sorgt für Informationen, die sich explizit auf den jeweiligen Kursverlauf beziehen. Einige Binäre Optionen Tipps sind für Anfänger hilfreich:

  • Grundsätzlich nie ohne Binäre Optionen Strategie Handelsgeschäfte tätigen.
  • Die Roulette-Strategie ist allerdings nicht empfehlenswert bei Echtgeldeinsätzen, höchstens im Demokonto und nur zum Vergnügen.
  • Analysewerte sollten berücksichtigt werden.
  • Einen Handelsplan zu nutzen, ist effektiv und schützt vor unüberlegten Trades.
  • Binäre Optionen Erfahrungen sammeln mit dem Demokonto wird von jedem Experten empfohlen.
  • Konsequent bleiben, auch wenn vieles momentan dagegen spricht.

BDSwiss fokussiert sich auf Anfänger. Binäre Optionen sichere Strategie für Anfänger? Die sichere Binäre Optionen Strategie kann nicht genannt werden, weil die sichere Strategie für jeden Trader anders aussieht. Für einige Leute ist das Demokonto allgemein als die sicherste Strategie anzusehen, denn mit dem Demokonto wird die optimale und sichere Binäre Optionen Strategie selbst erstellt. Im Internet werden empfehlenswerte Strategien präsentiert, die durchaus dem einen oder anderen Anfänger als geeignet und sicher erscheinen. Die Minimierung des vorhandenen Risikos geschieht grundsätzlich mit niedrigen Investitionen.

Woran ist der seriöse Broker erkennbar

Die unterschiedlichen Gebühren sind transparent und leicht verständlich dargestellt. Der Kundensupport arbeitet hervorragend, deutsche Mitarbeiter fördern die Kommunikation und sind behilflich. Die Erreichbarkeit sollte möglichst rund um die Uhr möglich sein. Das Handelskonto wird gebührenfrei geführt. Einige Broker lohnen Einzahlungen mit kleinen Extras. Die hinterlegten Kundendaten müssen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Richtlinien abgesichert sein. Moderne Sicherheits-Tools erhöhen das Image des Anbieters.

Binäre Optionen Vergleich 2020

Binäre Optionen legal handeln trotz ESMA. Spectre.AI punktet mit einer hervorragenden Plattform und einem Demokonto. TR Binary Options präsentiert die flexible Gestaltung der Laufzeiten, mobiles Binäre OptionenTrading und den Einsatz der explizit für Einsteiger entwickelten Plattform SpotOption. Allerdings bietet dieser Betreiber kein Demokonto an. IQ Option gehört ebenfalls zu den empfohlenen Brokern, wie auch 24Option.com. Spezielle Standardplattformen für den Bereich „Binäre Optionen handeln“ sind für den Anfänger hilfreich:

TechFinancials enthält vielfältige Optionsarten. Tradologic ist überaus benutzerfreundlich. Binäre Optionen Tipps werden nicht nur von Anfängern wahrgenommen, sondern professionelle Trader probieren ebenfalls neue Tipps aus. Das Motto „setze niemals alles auf eine Karte“ ist in diesem Bereich durchaus wörtlich zu nehmen. Der Einsatz sollte immer so bemessen sein, dass ein Verlust nicht schmerzt und keine finanziellen Engpässe entstehen. Trades nur mit einer idealen Strategie realisieren, ist ebenfalls erfolgversprechend. IQ Option punktet mit dem besten Demokonto 2020. Die Nutzung des Demokontos ist für jeden Trader möglich, IQ Option verlangt keine Registrierung, die E-Mail-Adresse ist ausreichend für die Nutzung des Demokontos. 1.000 Dollar stehen dem Trader zur Verfügung, um mithilfe des Demokontos Erfahrungen zu sammeln und neue Finanzinstrumente auszuprobieren. 365trading ist noch unbekannt, das Demokonto kann ohne Einzahlung genutzt werden, allerdings ist bei 365trading die Registrierung erforderlich. Mit 100.000 Euro kann auch der Anfänger mit gewagten Spekulationen aktiv werden. Eine Erhöhung des „Spielgeldes“ wird unkompliziert beim Support beantragt. Die Großzügigkeit ist bemerkenswert, allerdings ist das Demokonto nur 14 Tage verfügbar, sodass 365trading nicht als Alternative genannt werden kann. Professionelle Trader möchten permanent mit ihrem Demokonto arbeiten, nicht nur 2 Wochen.

Negative Punkte der Broker

Einige Voraussetzungen der Broker werden als nicht positiv bewertet: AGBs stehen nur in englischer Sprache zur Verfügung, keine Verlustabsicherung und hohe Mindesteinzahlungen. Ein Demokonto wird nicht angeboten, oder ist nur begrenzt nutzbar. Durch geringe Mindesteinsätze ist der Handel auch für Verbraucher mit einem schmalen Budget möglich. Die Mindestsumme pro Handel ist bei einigen Brokern mit 30 Euro außerordentlich hoch, während andere Broker nur 1 Euro mindestens verlangen.

Der ideale Broker

Der Trader muss allerdings genau wissen, welche Konditionen der Broker als kundenfreundlich gelten. Einige Standardzahlen sollten beim Vergleich beachtet werden:

  • Die Mindesteinzahlung von 10 bis 200 Euro ist empfehlenswert, über 200 Euro sind nicht tolerierbar,
  • die Mindestkosten einer Investition betragen im Normal von 1 bis 10 Euro, darüber hinaus gehende Kosten sind ebenfalls nicht akzeptabel.
  • Die Absicherung von 15 % ist standardmäßig, wird jedoch nicht von jedem Broker zugesagt.
  • Wenigstens fünf Handelsarten müssen aufgeführt sein.

Das kostenlose Demokonto sollte zu den Standard-Leistungen gehören, ebenso wie mobile Handelsmöglichkeiten.

Die richtige Handelsplattform entscheidet über den Erfolg der Transaktionen

Die perfekte Handelsplattform ist ebenso wichtig und sollte mit vielfältigen Chartarten, Indikatoren ausgestattet sein. Etliche Trader legen Wert auf die webbasierte Handelsplattform. Der ideale Binäre Optionen Broker erfüllt einige Voraussetzungen:

  • Verschiedene Handelsplattformen, die eine Auswahl ermöglichen,
  • Leistungen müssen sich explizit auf Binäre Optionen beziehen,
  • Handelskonditionen sollten ebenfalls bei Binären Optionen zweckdienlich zur Anwendung gebracht werden,
  • welche Services werden geboten,
  • gibt es Extras, Boni oder Zusatzfeatures.

Standard-Funktionen, die jede gute Handelsplattform enthält:

  • Kontoverwaltung übernimmt die Software,
  • aktuelle Kurse sind jederzeit verfügbar,
  • der Nutzer wird umgehend über wichtige Finanznachrichten informiert,
  • Trends und Indikatoren sind übersichtlich dargestellt.

Die Handelsplattform ist ein wichtiges Instrument, um die Transaktionen allgemein profitabel zu beenden. Der Trader muss sich mit allen Funktionen vertraut machen, um diese schnell und sicher betätigen zu können. Wenn erstmal überlegt werden muss, wie geht das noch, wie wird die Funktion aktiviert, ist diese Plattform ungeeignet. Das Design ist zwar toll, bunt und ein Hingucker, jedoch die Übersichtlichkeit und Transparenz sind ein gutes Stückchen wichtiger. Wer sich bei der Handhabung nicht sicher ist, sollte auf diese tolle moderne Plattform verzichten und lieber eine einfachere bedienerfreundliche Plattform wählen. Gerade bei Binären Optionen ist oft die blitzschnelle Reaktion und sofortige Aktivität ausschlaggebend für den Erfolg. Der Handel auf mobiler Basis ist in diesem Bereich ebenso wichtig, häufig erscheinen Binäre Optionen Signale, die der Trader sofort nutzen will, sodass die mobile Aktivität die Wahl des perfekten Brokers beeinflusst.

Social Trading

Diese Sparte ist für etliche Trader perfekt. Trader haben die Gelegenheit, andere Trader und ihr Verhalten zu beobachten und daraus zu lernen. Der fachkundige Trader beobachtet die Kursentwicklung bis zum Ende der Optionen, dessen Dauer von 30 Sekunden bis zu mehreren Monaten betragen kann.

Binäre Optionen Broker

Nicht wenigen gilt es bis heute als Königsweg der Finanzanlage: Passende Aktienwerte heraussuchen und in diese an der Börse langfristig zu investieren. Bestimmte Aktien oder auch Fondanteile zu kaufen und nach einigen Jahren wieder zu verkaufen, das ist vermutlich für viele Anleger bis heute die wesentliche Aktivität, wenn es darum geht, gelegentlich Transaktionen abzuwickeln. Doch immer deutlicher wird daneben der Trend, bei dem auch Anleger mit einem durchschnittlichen Anlagevermögen auf Finanzprodukte abseits der Klassiker Fonds und Aktien zurückgreifen. Eine wichtige Rolle innerhalb dieser spekulativen Anlageklasse nehmen die Binären Optionen ein. Und wer sich einmal dazu entschlossen hat, seine persönliche Handelsstrategie breiter aufzustellen und um die Facette des spekulativen Handels mit Binären Optionen zu erweitern, steht vor der Aufgabe, einen kompetenten und vor allem seriösen Partner zu finden, mit dem er den Optionshandel abwickeln kann. Die Seite Abzocktest.com möchte Anlegern, welche sich auf der Suche nach einem passenden Anbieter befinden, eine wichtige Orientierung bieten. Neben der alles entscheidenden Frage, ob es sich um einen seriösen und vertrauenswürdigen Kandidaten handelt, sollen dabei aber auch weitere Fragen geklärt werden. Die Grundidee dieser Seite besteht dabei darin, sich einzelne Anbieter herauszusuchen und diese auf Herz und Nieren zu testen. Folgende Binäre Optionen Broker wurden in einer ersten Runde von unserem Vergleich für einen näheren Test herangezogen:

Mit Blick auf diese Anbieter sollte nicht nur überprüft werden, ob der Anleger dem jeweiligen Online Broker vertrauen kann. Darüber hinaus soll auch gefragt werden, auf welche anderen Kriterien der Anleger bei der Auswahl des richtigen Brokers achten sollte. Die einzelnen Kriterien sollen an dieser Stelle noch einmal einzeln erläutert werden. Davor möchten wir noch einmal kurz auf die Geschichte und das Prinzip von dem Trading mit Binären Optionen eingehen. Denn auch die Kenntnis des Prinzips des Optionshandels stellt eine wichtige Voraussetzung dar, um erfolgreich in den Handel mit dieser Variante der Finanzderivate einzusteigen.

Das Prinzip des Handels mit Binären Optionen

Die Anlageklasse der Binären Optionen basiert dem Prinzip nach auf einem der ältesten Finanzprodukte, die deutlich älter als etwa Aktien oder Fonds sind. Ursprünglich haben sich Produzenten von landwirtschaftlichen Gütern mit Optionen einen festen Preis für den Zeitpunkt der Ernte festgelegt, um möglichst hohe Planungssicherheit zu haben und sich von nie auszuschließenden Preisschwankungen unabhängig zu machen. Auch der Händler konnte mit dem Instrument einer Option genauer planen, welche Konditionen bei einem bestimmten Geschäft auf ihn zukommen. Bei dem Optionsgeschäft zwischen Produzenten und Händler wurde also ein bestimmter Preis im Voraus festgelegt, der beiden als realistisch, wirtschaftlich und gerecht erschien. Je nachdem, wie sich der Preis für das jeweilige Gut, also den Basiswert, tatsächlich entwickelte, wurde der Optionsschein entweder für die eine oder die andere Partei zu einem wertvollen Papier. Viel der Preis unter den im Optionsschein vereinbarten Verkaufspreis, gewann er für den Produzenten an Wert, da er nun weiterhin das Recht hatte, sein Gut zu einem über dem Markpreis liegenden Niveau zu veräußern. Stieg der Marktpreis jedoch über den Optionspreis, so wurde der Optionsschein für den Abnehmer wertvoller.

Neben der eigentlichen Funktion der Preisabsicherung wurde der Optionsschein in diesem Zusammenhang auch schon frühzeitig zu einem Spekulationsobjekt an sich, denn die Marktteilnehmer erkannten sehr schnell, dass durch den Handel mit derartigen Finanzprodukten hohe Spekulationsgewinne erzielt werden können. Diesen Gewinnchancen stehen aber bis heute auch beträchtliche Verlustrisiken gegenüber. Auch heute spielt das Trading mit Optionsscheinen als Preissicherungsgeschäft eine wichtige Rolle im alltäglichen Wirtschaftsleben. Herausgeber oder auch Emittenten der Optionsscheine, mit denen sich auch heute noch Produzenten landwirtschaftlicher Güter oder Förderer von Bodenschätzen auf der einen Seite und Verbraucher wie Nahrungsmittelhersteller oder Fluglinien gegen starke Preisschwankungen absichern, sind heute Banken. Daneben haben sich die Optionsscheine aber auch als ein eigenes Anlageprodukte etabliert, mit denen sich Anleger gegen etwaige Kursschwankungen absichern können. Denn je stärker sich der Marktpreis vom Basispreis entfernt, desto stärker steigt bzw. fällt der Wert des Optionsscheines. Dabei sind Renditen möglich, die deutlich über denen der Basiswerte liegen. Entwickelt sich der Marktpreis jedoch in die andere Richtung, droht dem Anleger der Totalverlust seiner Investition. Insbesondere die sogenannten Hedgefonds nutzen seit jeher unter anderen die Möglichkeiten von Optionsgeschäften, um etwa auch von fallenden Märkten zu profitieren und ihre Renditen zu maximieren.

Nicht anders funktioniert es bei dem Finanzprodukt der Binären Option, wobei das Prinzip noch einmal vereinfacht wurde. Der Anleger erwirbt eine Option, bei der es allein darum geht, ob ein bestimmter Fall innerhalb einer definierten Zeitspanne eintritt, also ob etwa ein bestimmtes Kursniveau erreicht wird oder nicht. Trifft dieses Ereignis ein, so wird eine ebenfalls vorher bestimmte Rendite erzielt und dem Anleger gutgeschrieben. Trifft das Ereignis dagegen nicht ein, so verliert der Anleger einen Großteil oder sogar seinen kompletten Einsatz. Neben den Optionsarten, der jeweiligen Rendite- und Verlustrelation sowie den Ablauffristen kann der Anleger aber noch zwischen einer Reihe weiterer Gesichtspunkte wählen, in denen sich die Broker für Binäre Optionen unterscheiden. Auf die wichtigsten wollen wir in den nächsten Zeilen genauer eingehen.

Handelsangebot: Worauf kommt es an?

Für die Auswahl des passenden Online Traders dürfte es für die meisten Anleger das wichtigste Kriterium sein: Die Auswahl handelbarer Basiswerte. Hier sind grundsätzlich alle Produkte denkbar, die an Börsen gehandelt werden. Neben Aktien selber haben Online Broker, die den Handel mit Binären Optionen anbieten, auch Rohstoffe und Währungen als Basiswerte im Angebot. Daneben kann der Anleger über das Konstrukt der Binären Optionen auch auf die Entwicklung von Indizes und Edelmetallen setzen. Ein traditionell sehr wichtiges Feld für den Optionshandel stellt darüber hinaus der Forex dar, wo auf die Wertentwicklung einer bestimmten Auswahl von Währungspaare gesetzt werden kann. Selten, aber nicht ausgeschlossen sind darüber hinaus Anleihen und Zinspapiere als Basiswerte für Binäre Optionen.

Der Anleger sollte dabei nicht allein darauf achten, dass der Anbieter ein möglichst breites Angebot zur Auswahl stellt, auch wenn dies natürlich ein wichtiges Kriterium sein kann. Vielmehr kommt es aus Sicht des Anlegers allerdings darauf an, dass der Wert bzw. die Werte unter den handelbaren Basiswerten sind, mit denen er sich wirklich auskennt. Denn Marktkenntnis und Verständnis für die Mechanismen, die bei der Entwicklung jeweiliger Basiswerte maßgeblich sind, stellen die zentrale Grundlage für den erfolgreichen Handel dar, wenn dieser nicht zum reinen Glückspiel mutieren soll. Daher ist der Anleger gut beraten, seinen zukünftigen Anbieter darauf zu untersuchen, ob seine Favoriten an der Börse unter den handelbaren Basiswerten sind.

Darüber hinaus ist es natürlich sehr wichtig, ob der Anbieter auch die Handelsinstrumente vorhält, die auch dem Anleger zusagen. Neben der klassischen Binären Option, bei der, wie oben beschrieben darauf spekuliert wird, ob ein bestimmter Basiswert ein Kursniveau erreicht oder nicht, gibt es eine Reihe von weiteren spezifischen Optionsmethoden. Zumeist sind hierbei auch noch einmal deutlich höhere Renditen möglich, verbunden mit entsprechend höheren Verlustrisiken. Während bei der Basisvariante zumeist eine feste Renditen zwischen 65 und 90 Prozent je Trade zur Auswahl stehen, können die Renditen bei Spezialoptionen deutlich darüber liegen. Und während bei der Basisversion Laufzeiten von bis zu mehreren Monaten gewählt werden können, gibt es kurzfristige Optionsvarianten mit Laufzeiten zwischen fünf Minuten und sogar nur einer halben Minute.

Weitere Optionsvarianten bestehen darin, dass bestimmte Spannbreiten von Kursen weder nach oben noch nach unten verlassen werden dürfen um die vereinbarte Rendite zu erzielen. Wieder andere gehen für den Händler erfolgreich aus, wenn der Basiswert ein vereinbartes Kursniveau in einer festgelegten Zeitspanne zumindest einmal berührt haben muss. Einige Anbiete haben darüber hinaus komplexe Optionsvarianten im Programm, bei denen die Wertentwicklung mehrere Basiswerte kombiniert werden kann. Erfahrungen zeigen, dass sich erfolgreiche Anleger früher oder später auf eine Optionsvariante sowie einige Basiswerte konzentrieren, so dass der Auswahl dieser Parameter durchaus eine hohe Bedeutung zukommt und möglichst sorgfältig vorgenommen werden sollte.

Demokonto als wichtiges Übungsgelände

Dabei kann ein sogenanntes Demokonto eine wichtige Entscheidungshilfe darstellen. Bei dieser Kontoart, die einige aber längst nicht alle Broker anbieten, hat der Anleger die Chance, unter realen Bedingungen jedoch ohne den Einsatz echten Geldes zu handeln. Anstelle eines Demokontos kann es auch sinnvoll sein, eine Kontovariante zu wählen, bei der zunächst mit minimalen Handelsbeträgen von etwa zehn Euro getradet werden kann. In jedem Fall sei allen Anlegern ans Herz gelegt, den Handel mit in einer möglichst risikoarmen Version zu starten, um zu testen, inwieweit man für diese Form des Tradings überhaupt geeignet ist. Darüber hinaus kann jede erdenkliche individuelle Strategie getestet werden. In unseren Reviews wird auch dieser Aspekt eine wichtige Rolle spielen.

Bonus: Prämien für Neu- und Bestandskunden

Um ein Thema bei dem sowohl Anbieter als auch Anleger mitunter gegensätzliche Auffassungen und Philosophien verfolgen, handelt es sich bei den Bonuszahlungen. Zunächst zeigen unsere Erfahrungen ganz klar, dass ein Bonus niemals Hauptgrund dafür sein sollte, sich für einen bestimmten Anbieter zu entscheiden. Hintergrund dieser Überlegung ist einfach der, dass bei der Entscheidung für einen Online Broker die Qualität selber und das Angebot den Ausschlag geben sollte. Stimmen diese Faktoren nicht, wird der Anleger langfristig auch mit einem noch so sattem Bonus keine Freude mit dem Binäre Optionen Broker haben. Darüber hinaus sind Bonusbedingungen nicht selten komplex um nicht zu sagen intransparent gestaltet, so dass sich hohe angekündigte Bonuszahlungen schnell als wenig attraktiv erweisen. Trotzdem können entsprechende Boni, die zu vernünftigen Bedingungen angeboten werden, natürlich eine gute Möglichkeit sein, das Handelskonto ordentlich aufzustocken. Wichtige Kriterien, auf die bei der Auswahl des richtigen Brokers in Hinblick auf den Bonus geachtet werden sollte, sind dabei die Auszahlungsbedingungen für mit Bonusguthaben erzielte Gewinne. Häufig machen die Anbieter eine Auszahlung etwaiger Gewinne von Fristen und auch von Umsatzquoten abhängig. Der Bonusbetrag muss also innerhalb einer bestimmten Frist mindestens in einem bestimmten Umfang im Trading umgesetzt worden sein, der häufig ein Vielfaches des eigentlichen Bonus‘ entspricht. In vielen Fällen bleibt jedenfalls von dem ursprünglichen Bonus nicht mehr viel übrig. In unseren Tests versuchen wir daher, die Bedingungen, die für den jeweiligen Bonus gelten, zu entschlüsseln und transparent darzustellen, um Enttäuschungen für den Anleger zu vermeiden. Klar sollten sich aber alle Anleger, die auf einen eventuellen Bonus schielen, eines machen: Echte Geschenke haben die wenigsten Anbieter zu verteilen.

Zahlungsarten: Hauptsache sicher und schnell?

Eine ebenfalls nicht unwichtiges Kriterium auf das die Anleger bei der Auswahl des zukünftigen Brokers achten sollten, sind die Bedingungen, zu denen die Ein- und Auszahlungen geregelt sind. Um Binäre Optionen bei einem Broker handeln zu können, muss zunächst ein bestimmter Betrag auf das Handelskonto eingezahlt werden. Dafür gibt es bei einigen Anbietern sogenannte Mindestbeträge, die darüber hinaus von der jeweiligen Zahlungsart abhängen kann. Da die Broker natürlich daran interessiert sind, das Geld von Anlegern möglichst schnell zu erhalten, ist eine Einzahlung zumeist sehr unkompliziert möglich. Am einfachsten ist es, per Kreditkarte Geld auf das Handelskonto zu transferieren. Dabei steht das Guthaben zumeist sofort zur Verfügung. Länger dauert es dagegen bei elektronischer Überweisung über eine Bank. Bei verschiedenen Finanzdienstleistern wie etwa Skrill oder Paypal kann die Buchung hingegen sehr zügig erfolgen. Einzahlungen selber sind dabei aber zumeist kostenlos.

Auch für die Auszahlung von Guthaben gelten Bedingungen, die sich von Broker zu Broker unterscheiden können. Zumeist ist es so, dass Auszahlungen nur auf die Quelle vorgenommen werden, von denen das Geld eingezahlt wurde. Darüber hinaus ist die Anzahl der Auszahlungen nicht selten limitiert. So kann bei einigen Anbietern etwa nur eine gebührenfreie Auszahlung je Monat vorgenommen werden. Nicht immer sind die Transaktionen also kostenlos und in einigen Fällen gibt es auch Mindestgrenzen für Auszahlungsfähige Beträge.

Support, Kundendienst und Weiterbildung

Natürlich sollte man ein ordentliches Maß an Vorkenntnissen und Marktwissen besitzen, wenn man sich an den Handel mit so spekulativen Produkten wie Binären Optionen wagen möchte. Das heißt aber noch lange nicht, dass der Anleger stets in der Lage ist, sich alle Fragen, die im Handel und im Umgang mit der Handelstechnik auftauchen, selber beantworten kann. Und nicht selten kommt es im täglichen Handel zu unvorhergesehen Fällen, bei denen der Händler schnell mal nicht mehr weiter weiß. Umso wichtiger ist es, einen kompetenten und schnell reagierenden Kundendienst an seiner Seite zu wissen, der ohne größeren Aufwand und möglichst rund um die Uhr zu erreichen ist. Auch die Sprachen, in denen der Service angeboten wird, sind dabei entscheidend. Einige Anbieter begnügen sich hinsichtlich des Kundendienstes mit einem einfachen Email Formular, in welches das Anliegen einzutragen ist. Dabei sollte man gründlich bedenken, ob man im Ernstfall die Geduld aufbringt, tagelang auf die ungewisse Antwort zu warten oder ob es nicht doch besser wäre, das Anliegen sofort zu klären. Gute Broker bieten hier das ganze Arsenal an Kontaktmöglichkeiten vom Chat, über eine Hotline bis hin zum Rückrufservice, der per Email ausgelöst werden kann. Neben der Klärung von alltäglichen Fragen ist es auch von Bedeutung für den langfristigen Handelserfolg, sich stetig weiterzubilden, mit Zusammenhängen vertraut zu machen und Handelstechniken zu erlernen und anzuwenden. Auch hierfür halten einige Anbieter umfangreiche Tools, Informationsmaterialien und sogenannte Webinare bereit, bei denen sich der Anleger auch mit Spezialisten über die wichtigen Fragen der Geldanlage unterhalten kann.

Regulierung als besonders wichtiges Kernmerkmal

Als 2008 die ersten Binäre Optionen Broker an den Start gingen, wurden diese kaum oder gar nicht reguliert. Heute bieten die meisten der bekannten Broker eine Regulierung durch die CySec auf Zypern und obendrein teilweise sogar eine Einlagensicherung. Sollte es jemals zu Problemen bei Kursdaten oder Auszahlungen kommen, gibt es für den Anleger eine offizielle Anlaufstelle für Beschwerden. Durch die umfangreiche Regulierung der Broker werden jedoch die meisten potenziellen Streitfälle von Anfang an verhindert. Abzocke oder Betrug wird somit ein Riegel vorgeschoben. Für Interessenten bedeutet die gut sichtbare Anzeige der Regulierungsinformationen auf der Brokerseite, dass man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von einem seriösen Gesamtangebot und hohen Leistungen ausgehen kann.

Benutzerfreundlichkeit der Handelssoftware und mobiler Handel

Ein ebenfalls wichtiges Kriterium für die Anleger ist die Frage, wie komfortabel sich der konkrete Handel abwickeln lässt, welche Analysetechniken zur Verfügung stehen und wie einfach es möglich ist, mobil am Handel teilzunehmen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass weniger das Ob als vielmehr das Wie zu den entscheidenden Kriterien zählen dürften. Während es also im Brokervergleich kaum noch Anbieter gibt, die keine Tools oder keinen mobilen Zugang zum Handel bieten, sind die Unterschiede mit Blick auf die technische Umsetzung mitunter gravierend. Auch hier werden wir in unseren Tests genau hinschauen und klären, ob die jeweilige Lösung im Sinne des Kunden gelungen ist.

Die drei besten Binäre Optionen Broker in der Übersicht

Zu den beliebtesten Anbietern für den Handel mit Binären Optionen zählen die Broker BDSwiss, anyoption und OptionWeb, die allesamt unseren umfangreichen Test sehr gut bestanden haben. Bei keinem der drei Anbieter kann man als Interessent etwas verkehrt machen. Möchte man auf besonders moderne Handelsmodi zurückgreifen, eignet sich der Anbieter anyoption am besten. OptionWeb hingegen bietet je nach Kontomodus sogar eine Verzinsung des Guthabens an. Letztendlich kommt es auf die persönlichen Präferenzen an, welcher der drei Top-Broker gewählt wird.

Fazit zum Broker Vergleich

Neben der entscheidenden Frage, ob ein Broker seriös ist oder ob Trader Betrug und Abzocke fürchten muss, gibt es also noch eine Reihe weiterer Fragen zu klären, bis man den richtigen Partner für den Handel mit Binären Optionen gefunden hat und man die ersten Transaktionen tätigen kann. Da unsere Erfahrung vor allem gezeigt hat, dass es aus Sicht des Einzelnen kaum möglich ist, alle Eventualitäten und Parameter zu überblicken, bietet unsere Seite einen transparenten Überblick.

Binäre Optionen Anbieter Vergleich 2020: Top-Broker im aktuellen Test

  • Broker-Wechsel kann sich für Kunden rechnen
    • Zunächst in stichpunktartiger Zusammenfassung die zentralen Kriterien:
    • Rendite, Mobile-Trading und Regulierung
    • Gute Broker bieten einen umfassenden Support
    • Händler können sich vielfach gegen Verluste absichern
    • Trader müssen sich mit dem Gebührenmodell auseinandersetzen
    • Optionsarten als Unterscheidungsmerkmal
  • Welche sind die wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Brokers?
  • So läuft die Kontoeröffnung bei einem Broker ab
  • Fazit zum Binäre Optionen Vergleich: erst vergleichen, dann Konto eröffnen!
  • Verwandte Artikel – Dies könnte Sie auch interessieren

Broker-Wechsel kann sich für Kunden rechnen

Der präzise Binäre Optionen Anbieter Vergleich sorgt dafür, dass jederzeit bekannt ist, wo erfolgreiches Handeln möglich ist. Viele Faktoren wirken sich als Vorteile, möglicherweise aber auch als negative Kriterien auf die Anbieter und deren Handelsangebote aus. Da im Grunde jederzeit mit einer Korrektur der Trading-Bedingungen zu rechnen ist, lohnt sich der Anbieter-Vergleich. Denn der Wechsel des Brokers ist in der Regel einfach erledigt und birgt immer wieder die Chance zur Kostensenkung. Auch Neukundenaktionen können einen Wechsel sinnvoll erscheinen lassen, wenn der potentielle neue Broker ansonsten vergleichbar gute Konditionen in Aussicht stellt. Auch informiert ein Vergleich über die schwarzen Schafe, den Testsieger und die besten Vertreter der Branche. In den folgenden Abschnitten geht es um die Aspekte, die Trader während ihrer Brokersuche im Blick haben müssen.

Zunächst in stichpunktartiger Zusammenfassung die zentralen Kriterien:

  • die Mindesteinzahlungssumme (im Schnitt ab etwa 100 Euro bei Kontoeröffnung)
  • die Mindesthandelssummen pro durchgeführtem Trade
  • eine mögliche Verlustabsicherung
  • die maximale Rendite
  • ein Neukundenbonus
  • staatliche Regulierungen, die Sicherheit beim Traden bringen
  • die Auswahl der Assets (Basiswerte)
  • die nutzbaren Handelsarten
  • eine deutschsprachige Handelsumgebung
  • Ausbildungsangebote und Support (in deutscher Sprache)
  • die Auswahl an Zahlungsmethoden
  • Möglichkeiten fürs Mobile Trading per Tablet oder Smartphone
  • die Auswahl an Optionsarten

IQ Option ist unser Top Broker im binäre Optionen Anbieter Vergleich.

Rendite, Mobile-Trading und Regulierung

Die Frage, was einen guten Binäre Optionen Broker auszeichnet, lässt sich kaum allgemeingültig beantworten. Natürlich spielt die Maximal-Rendite pro Trade eine Rolle im Angebots-Vergleich. Gerade fortgeschrittene Händler suchen gezielt nach Wegen fürs mobile Trading, so dass im Vergleich sehr wahrscheinlich nach downloadbaren Apps für Smartphones und Tablet PCs gesucht wird. Apps sollten kostenlos verfügbar sein. Generell ist eine Regulierung durch staatliche Finanzaufsichtsbehörden wie die zypriotische CySEC, die deutsche BaFin oder die britische FCA ein Pluspunkt. Regelmäßige Kontrollen sorgen nach der Lizenzierung für die Einhaltung wichtiger Handels-Standards. Dazu gehört der sorgsame Umgang mit den Kundengeldern, die unabhängig vom Unternehmenskapital aufbewahrt werden sollten, damit diese im Falle einer Broker-Insolvenz sicher sind. Unsere Binäre Optionen Erfahrung zeigt, dass immer mehr Broker einen Lizenzantrag stellen.

Fazit: Die maximale Rendite ist einer der wichtigsten Faktoren beim Brokervergleich. Schließlich bieten sich Tradern langfristige Vorteile, wenn die Rendite beim Anbieter hoch ausfällt. Ebenfalls unerlässlich ist es, dass eine Regulierung des Unternehmens stattfindet. Nur so können sich Trader auf die Sicherheit ihrer Einlagen verlassen.

iq_option Weiter zur Anmeldung: www.iqoption.com

Gute Broker bieten einen umfassenden Support

Selbstredend sollten Broker um einen optimalen Datenschutz bemüht sein. Die Webseiten informieren über geltende Sicherheitsstandards. Dass Kundendaten nicht an Dritte weitergegeben werden, sollte selbstverständlich sein. Ausführliche und für Laien verständliche Allgemeine Geschäftsbedingungen sorgen für ein gutes Gefühl. Zuverlässige Broker bieten einen umfangreichen deutschen Support ihrer Trader. Die Regel sind hier E-Mail, Live-Chat oder Telefon-Hotlines. In vielen Binäre Optionen Meinungen taucht zunehmend der VoIP-Dienst Skype als Option zur Kontaktaufnahme auf. Eine vollständig in deutscher Sprache nutzbare Handelsplattform verhindert Missverständnisse bezüglich der Konditionen auf Anleger-Seite infolge unklarer Übersetzungen.

Fazit: Zwar sind binäre Optionen generell einfach zu verstehen, ein gewisses Maß an Support und Servicequalität sollte aber dennoch aufgebracht werden. Nur wenn der Broker generell kontaktiert werden kann, ist eine Klärung von Problemen möglich.

IQ Option bietet ein gebührenfreies Demokonto.

Händler können sich vielfach gegen Verluste absichern

Um sich objektive Binäre Optionen Meinungen zu bilden, haben gerade die genauen Handelskonditionen für den Binärhandel eine große Bedeutung. Gemeint sind damit etwa Rückzahlungsquoten, wenn gehandelte Optionen „aus dem Geld“ enden. Oft wird hier der Begriff „Verlustabsicherung“ verwendet. Nicht alle Broker bieten einen solchen finanziellen Schutz, andere bieten Quoten von 10 Prozent und deutlich darüber hinaus. Kontoführungsgebühren sind branchenintern unüblich. Prüfen sollten Händler diesen Punkt dennoch sehr genau in den geltenden AGB der Binäre Optionen Anbieter. Auch Punkte wie Spreads und Margins, wie sie viele Forex-Trader kennen, werden im Binärhandel eher nicht erhoben.

Fazit: Eine Absicherung gegen Verluste muss vom Trader nicht genutzt werden. Doch die generelle Möglichkeit hierzu sollte angeboten werden, damit jeder Anleger individuell abgestimmtes Risikomanagement betreiben kann.

Trader müssen sich mit dem Gebührenmodell auseinandersetzen

Von mehr oder weniger versteckten Kosten kann vielfach im Kontext der Ein- und Auszahlungen gesprochen werden. Nicht überall geben die Geschäftsbedingungen einen zuverlässigen Einblick in die Geschäftspraxis. Finden sich keine genauen Hinweise, empfiehlt sich der Kontakt zum Support. Einzahlungen sind meist kostenlos, denn Anbieter möchten ja, dass Trader Geld einzahlen und aktiv handeln. Ausnahmen zeigen sich je nach Zahlungsmethode dennoch. Gerade im Bereich der Auszahlungen. Oft ist wenigstens eine Auszahlung pro Monat gebührenfrei möglich. Erst danach fallen Gebühren an, die Trader kennen müssen. Die Auszahlungshöhe kann Einfluss auf die Gebühren haben. Nicht zuletzt sollten Händler wissen, unter welchen Bedingungen ein Bonus (für Neukunden, aber auch für Bestandskunden mit regen Handels-Engagement und regelmäßigen Einzahlungen) gewährt wird. Ein Mindestumsatz innerhalb der ersten Monate nach Kontoeröffnung ist durchaus üblich.

Fazit: Generell entstehen beim Trading keine Gebühren. Ausnahmen gibt es teilweise bei der Ein- und Auszahlung von Kapital. Hier versuchen einige unseriöse Broker, versteckt abzukassieren.

iq_option Weiter zur Anmeldung: www.iqoption.com

Optionsarten als Unterscheidungsmerkmal

In den vergangenen Jahren wurde das Finanzprodukt der binären Option an sich recht stark weiterentwickelt. Hatten Trader vormals nur Zugriff auf klassische Put- und Call-Optionen, so sieht das Angebot heute deutlich breiter aus:

Optionsart Beschreibung
Pair Beim Pair-Trading setzen Anleger auf die Wertentwicklung von gleich zwei Basiswerten. Dann kann beispielsweise auf die relative Kursentwicklung von Facebook und Google spekuliert werden.
Ladder Broker stellen Tradern beim Ladder-Trading verschiedene Stufen um den aktuellen Kurs zur Verfügung. Je weiter diese Stufe vom aktuellen Kurs entfernt ist, desto höher fällt die mögliche Rendite aus. Gleichzeitig steigt das Risiko, dass das vorhergesagte Ereignis nicht eintrifft.
Tunnel Tunnel eignet sich hervorragend, um in Seitwärtsmärkten Rendite zu erzielen. Denn Trader setzen hierbei auf den Verbleib des Kurses im Rahmen eines bestimmten Tunnels. Wird dieser am Ende der Laufzeit nicht verlassen, winken recht attraktive Renditen. Gleichzeitig können Trader aber auch prognostizieren, dass eben dieser Tunnel verlassen wird. Diese Strategie ist in volatilen Märkten gut geeignet, wenn die Richtung der Kursentwicklung kaum vorhersagbar ist.
Target Tradern bieten sich beim Target-Handel Möglichkeiten, die Werte des Tageshochs zu prognostizieren. Dabei geht es vor allem darum, ob das Hoch bzw. das Tief über bzw. unter dem des Vortags liegt.

Zu beachten gilt es, dass längst nicht jeder Broker all diesen Optionsarten wirklich im Programm hat. Einige Unternehmen bieten immer noch ausschließlich Put und Call an. Wenn Trader auch nur mit diesen beiden Faktoren handeln möchten, ist das nicht weiter tragisch. Jedoch bieten gerade die verschiedenen Optionsarten Möglichkeiten, von unterschiedlichsten Marktsituationen zu profitieren. Ein gewisses Maß an Flexibilität sollte daher beim Broker gegeben sein.

Fazit: Die Verfügbarkeit verschiedener Optionsarten ist insofern wichtig, als dass sie Flexibilität beim Handel ermöglichen. Beispielsweise lässt sich mit der Option Target auf die Maxima und Minima des aktuellen Handelstages spekulieren. Auch Tunnel, Ladder, Pair und andere Optionen ermöglichen es, von verschiedenen Marktsituationen zu profitieren.

Wissen aneignen ist unerlässlich für Trader.

Welche sind die wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Brokers?

Grundsätzlich gilt: Alle der genannten Kriterien sind auf eine Art wichtig bei der Entscheidung für oder gegen die Kontoeröffnung bei einem Broker. Allerdings existieren drei Aspekte, denen es besonders viel Aufmerksamkeit zu schenken gilt:

  • Rendite: Beim Handel mit binären Optionen bestimmt nicht nur der Markt darüber, ob und wie viele Rendite erwirtschaftet wird. Auch der Broker hat einen entscheidenden Einfluss hierauf, legt er doch den maximalen Gewinn fest. Daher gilt es, diesem Kriterium besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Basiswerte: Nicht alle Broker ermöglichen den Zugang zu über 100 Basiswerten. Einige Unternehmen bieten beispielsweise nur ein gewisses Mindestmaß an, das lediglich Werte wie Gold, DAX oder EUR/USD umfasst. Für Trader ist es allerdings wichtig, mit möglichst vielen Basiswerten handeln zu können. Nur so kann eine diversifizierte Strategie aufgebaut werden, die langfristig und dauerhaft zum Erfolg führt.
  • Regulierung: Die Regulierung ist praktisch eine Grundvoraussetzung dafür, dass überhaupt über eine Kontoeröffnung nachgedacht werden kann. Dabei sollte der Broker dringend von einer Behörde überwacht werden, die sich innerhalb der EU befindet. Nur so ist für den Schutz der Kundengelder gesorgt.

Immer Vergleichen vor dem Eröffnen eines Kontos

Es ist dabei natürlich jedem Trader selbst überlassen, welche Kriterien er bei der Wahl des besten binäre Optionen Brokers heranzieht. So gibt es etwa einige Anleger, denen vor allem die Verfügbarkeit eines umfassenden Schulungsangebots wichtig ist. Andere setzen eher auf eine ausgereifte Handelsplattform, machen dafür dann beispielsweise auch Abstriche bei der Verfügbarkeit von Basiswerten.

Es gilt jedoch, dass Trader immer einen binäre Optionen Vergleich durchführen sollten, bevor sie sich für oder gegen die Eröffnung eines Kontos bei einem Broker entscheiden. Denn mittlerweile ist die Vielfalt an Unternehmen, die auf dem Markt aktiv sind, sehr groß. Wer sich lediglich auf den Websites des Finanzdienstleisters informiert, vergisst dabei leicht wichtige Kriterien.

Fazit: Beim binäre Optionen Anbieter Vergleich sollten Trader insbesondere auf die Rendite achten, die bei den verschiedenen Unternehmen geboten wird. Es gilt dabei, dass höhere Renditen aus Sicht des Traders sehr vorteilhaft sind. Schnell kommen durch wenige Prozentpunkte Unterschied mehrere hundert Euro im Jahr an Rendite-Differenz zusammen. Auch die Anzahl der verfügbaren Basiswerte und die Regulierung sind äußerst wichtige Kriterien bei der Beurteilung eines Brokers.

So läuft die Kontoeröffnung bei einem Broker ab

Zwar existieren zwischen den Unternehmen teils große Unterschied in Bezug auf das Handelsangebot, dies gilt jedoch nicht für den Prozess der Registrierung. Dieser ist bei fast allen Unternehmen gleich:

  1. Trader rufen die Website des Brokers auf. Hier findet sich ein Botton, über den wiederum ein Anmeldeformular geöffnet werden kann.
  2. Dieses gilt es im zweiten Schritt, vollständig und wahrheitsgemäß auszufüllen. Dabei müssen Trader recht umfangreiche Daten über ihre Person, aber auch die finanzielle Situation angeben. Denn nur so ist es für den Broker möglich, illiquide Trader vor dem Handel mit binären Optionen zu schützen.
  3. Alle Daten werden überprüft und dann online an den Broker übermittelt.
  4. Um mit binären Optionen aktiv handeln zu können, ist eine Legitimierung aller Daten erforderlich. Dazu laden Trader die Kopie eines gültigen Ausweisdokuments sowie eines Nachweises des aktuellen Wohnsitzes hoch.
  5. Der Broker überprüft jetzt, ob die gemachten Angaben wirklich korrekt sind und der Wahrheit entsprechend. Ist dies der Fall, so wird das Konto unverzüglich freigeschaltet.
  6. Es erfolgt die Kapitalisierung des Kontos durch den Trader. In der Regel stehen hierfür Banküberweisung, Kreditkarte und einige Online-Bezahldienste zur Verfügung.
  7. Sobald das Kapital auf dem Handelskonto eingetroffen ist, eröffnen Trader die erste Position.

Broker mit Demokonto testen

Alternativ zur Eröffnung eines Echtgeldkontos kann auch zunächst eine Demoversion genutzt werden. Hierin steht lediglich virtuelles Kapital zur Verfügung, das aber unter absolut realen Bedingungen eingesetzt wird. Dadurch können vor allem Anfänger einen risikofreien Einstieg in den Handel mit binären Optionen vollziehen.

Fazit: Die Eröffnung eines binäre Optionen Kontos ist binnen weniger Minuten abgeschlossen. Sobald Trader einen passenden Broker gefunden haben, rufen sie dessen Website auf und füllen anschließend das Eröffnungsformular aus. Dieses wird abgeschickt und die Daten anschließend legitimiert. Im letzten Schritt überweisen Trader Kapital auf das Konto, mit dem dann die ersten Positionen eröffnet werden können.

Fazit zum Binäre Optionen Vergleich: erst vergleichen, dann Konto eröffnen!

Die Erläuterungen zeigen, dass Händler nicht unbedingt dem erstbesten Binäre Optionen Broker vertrauen sollten. Erst der Vergleich auf Basis der eigenen Wünsche an den Handel bringt Gewissheit, welcher Broker möglichst in allen Punkten am besten geeignet ist, um ins Trading-Business einzusteigen.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Wie viel in binäre Optionen zu investieren
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: