Werden Binäre Optionen auch verboten- Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

Immer wenn neue Produkte auf den Finanzmärkten publik werden, fragen sich vor allem die unerfahreneren Anleger, ob der Handel mit selbigen zulässig und legal ist. Klar ist, dass solche Transaktionen mit Sicherheit erlaubt sind, wenn Anbieter der Produkte aus Deutschland stammen und von der hiesigen Finanzaufsicht reglementiert und kontrolliert werden. Und hier liegt das Problem, das mancher Händler in spe sieht: Die meisten Broker stammen aus dem europäischen Ausland, in dem zum Teil gänzlich andere Regeln gelten. Doch was macht den Handel mit Binären Optionen aus? Sind Binäre Optionen legal?
Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

5 Eigenschaften von Binären Optionen:

  • Binäre Optionen sind ein spekulatives Finanzinstrument
  • Ein bestimmter Basiswert bildet die Grundlage
  • Es wird auf steigende oder fallende Kurse gesetzt
  • Es können hohe Renditen generiert, aber auch ebenso Verluste eingefahren werden
  • Eine Binäre Option ist mit einer festgelegten Laufzeit versehen

Digitale Optionen erst seit 2008 offiziell gelistet

Binäre Optionen sind ein recht junges Finanzprodukt. Nachdem die Options Clearing Corporation (OCC) im Jahr 2007 erste Bemühungen in Angriff nahm, auch den kurzfristigen Handel mit Binären Optionen zu ermöglichen, folgte im Frühjahr 2008 die Freigabe. Seit Juni 2008 sind die Handelsinstrumente an der CBOE – der Chicago Board Options Exchange, einer der größten Options-Börsen der Welt – gelistet. Die Genehmigung kam von der CFTC – der Commodity Futures Trading Commission –, somit können Binäre Optionen auch offiziell und reguliert an der Börse gehandelt werden.
Kurzum kann zunächst also gesagt werden: Ja, Digitale oder Binäre Optionen sind legal. Allerdings bezieht sich die Erfolgsgeschichte des Binäroptionshandels in den letzten Jahren vor allem auf den außerbörslichen Bereich über spezialisierte Handelsplattformen von Finanzdienstleistern. In den Anfangstagen ließ der außerbörsliche Handel aus Sicht mancher Experten ordentliche Binäre Optionen Regulierungen vermissen. Mittlerweile sind konsequenterweise auch die ersten außerbörslichen Binäre Optionen Handelsplattformen reguliert. Verantwortlich hierfür ist meistens die CySEC (Cyprus Securities and Exchange Commission) Dass Binäre Optionen legal sind, sorgt jedoch nicht automatisch dafür, dass jeder Broker ohne Wenn und Aber seriös arbeitet und von staatlichen Instanzen reguliert wird. Hier eine kurze Übersicht der Broker, die offiziell durch die CySEC lizensiert wurden und reguliert arbeiten:

Fazit: Eine Vielzahl der Broker für Binäre Optionen ist in Zypern ansässig und werden aufgrund dessen von der dortigen Finanzaufsichtsbehörde reguliert. Was bedeutet, dass der Anbieter strengen Kontrollen unterzogen wird. Broker sind im Zuge der Regulierung dazu angehalten, die entsprechenden Richtlinien einzuhalten. Bei Verstößen kann es zu Strafen bis hin zum Lizenzentzug kommen.

Unterschiedliche Vorgaben in den Heimatstaaten der Broker

Einschränkungen beim Handel gibt es für deutsche Trader von Seiten des Gesetzgebers zunächst einmal nicht. Wichtig ist die ordnungsgemäße Versteuerung der Gewinne aus dem Handel im Rahmen der Binäre Optionen Steuer. Ansonsten können Interessenten ein Handelskonto bei jedem erdenklichen Broker eröffnen und den Handel aufnehmen. Auch wenn dieser seinen Sitz am anderen Ende der Welt hat. Der deutsche Staat sieht kein Verbot beim Trading binärer Optionen vor, was im Umkehrschluss bedeutet, dass Binäre Optionen legal sind. Allerdings können in anderen Staaten durchaus rechtliche Einschränkungen bestehen, weshalb Händler sehr genaue Einzelfall-Prüfungen vornehmen sollten, um sich nicht strafbar zu machen, weil sie auf illegale Weise im Ausland mit Digitalen Optionen gehandelt haben.
Fazit: Bei Brokern, die den Firmensitz nicht innerhalb der EU besitzen, sollten Trader zunächst weitere Informationen zum legalen Handel einholen. In Deutschland ansässige Broker werden durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reguliert. Trader sollten sich stets auch über die Einlagensicherung der Kundengelder kundig machen. Hierdurch sind Kundengelder bis zu einem bestimmten Betrag geschützt, falls der Anbieter insolvent geht.

Regulierungen durch den Staat nur eine Seite der Medaille

Mit einem Broker mit Sitz innerhalb Europas oder am besten der EU gehen Händler jedoch auf Nummer Sicher. Nationale Finanzaufsichten schaffen Sicherheit und bewahren die Trader vor einem Binäre Optionen Betrug. Nehmen Broker die Vorgaben der Behörden nicht ernst und verstoßen sie gegen diese, riskieren die Anbieter den Lizenzentzug. Mindestens ebenso wichtig neben der Erkenntnis, dass Binäre Optionen legal gehandelt werden können, ist ein hohes Maß an Transparenz neben der Regulierung durch den Staat beziehungsweise die Staaten. Und dazu gehören vor allem durchschaubare Gebührenmodelle, damit Händler wissen, welche Nebenkosten, beispielsweise für Gewinnauszahlungen und Zusatzleistungen, entstehen.
Die Konditionen für den Handel mit Binären Optionen können von Broker zu Broker variieren, sodass sich Trader zunächst entsprechend damit auseinandersetzen sollten. Um den Handel erfolgreich aufzubauen, sind faire und seriöse Konditionen ein relevanter Aspekt. Dabei sollten Trader genau auf die maximale Rendite achten und ebenso auf die Mindesthandelssumme. Ebenso ist die Höhe der Mindesteinzahlung gerade für Anfänger und Kleinanleger wichtig. Lassen Sie sich nicht von einem attraktiven Binäre Optionen Bonus vorschnell überzeugen.

BDSwiss informiert umfassend über seine Regulierung

Fazit: Dass Binäre Optionen ein legales Finanzinstrument darstellen, wurde vorangehend deutlich dargelegt. Zudem sollten Trader auch auf die Leistungen und Konditionen des jeweiligen Brokers achten. So kann ein überzeugendes Angebot gefunden werden, das die eigenen Ansprüche an den Handel unterstützt.
Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Handelsbedingungen müssen transparent sein

Sicherheit spielt auch in puncto Verwaltung der Kundendaten sowie der Ein- und Auszahlungen auf das Händlerkonto eine zentrale Rolle. Einzahlungen sind zwar ohne Personennachweis möglich, bei der Auszahlung müssen indes amtliche Ausweise (als Kopie) vorgelegt werden. So wird ein Missbrauch von Kundendaten verhindert.
Dabei können Trader zumeist aus verschiedenen Zahlungsmethoden für Ein-und Auszahlungen wählen. Zu den bekanntesten zählen:

  • Banküberweisung
  • Kreditkarte
  • Skrill
  • Neteller

Wobei die Online Bezahldienste durch verschiedene Anbieter auffällig vertreten sind. Im Bereich der Auszahlungen können Gebühren entstehen. Ob seitens des gewählten Brokers Auszahlungsgebühren erhoben werden, sollte im Vorfeld abgeklärt werden. Zudem können Gebühren für den Geldtransfer vonseiten des jeweiligen Geldinstitutes oder Online Bezahldienstleister anfallen.

BDSwiss ist transparent

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Hohe Sicherheitsstandards und verschlüsselte Datenübertragungen bei allen Transaktionen und Transfers tragen neben Binäre Optionen Regulierungen dazu bei, dass Kunden sicher handeln können. Zur Sicherheit der persönlichen Kundendaten verwenden die meisten Plattformen eine 128 bit SSL Verschlüsselung.
Fazit: Eine Verifizierung des Kundenkontos wird spätestens vor der ersten Auszahlung nötig. Hierzu sind Trader aufgefordert, die verlangten Dokumente, wie bspw. eine Kopie des Personalausweises, einzureichen. Im Bereich der Auszahlungen kann es zu zusätzlichen Gebühren kommen, sodass sich Trader vor der Anweisung der ersten Auszahlung entsprechend informieren sollten. Des Weiteren arbeiten die gängigen Plattformen mit hohen Sicherheitsstandards, wie eine 128 bit SSL Verschlüsselung, um die Kundendaten vor unrechtmäßigen Zugriffen zu schützen.

Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Fazit: Unsere Erfahrungen dazu, ob Binäre Optionen legal sind

Insgesamt wurde aufgezeigt, dass Binäre Optionen legal sind. Trader, die sich für einen Broker entscheiden, der innerhalb der EU ansässig ist, gehen auf Nummer sicher. Zudem sind Lizenzierung und Regulierung durch die zuständige Regulierungsbehörde ein erstes Indiz, das auf einen seriös arbeitenden Broker hinweist. Gewinne aus dem Handel mit Binären Optionen müssen vom Trader beim deutschen Finanzamt als Kapitalerträge aufgeführt werden. Die Informationseinholung über die Konditionen und Leistungen des jeweiligen Brokers ist ein relevanter Punkt. Dazu sollten die entsprechenden Informationen vonseiten des Broker transparent und vollständig dargestellt werden.

Binäre Optionen-Verbot und CFD-Beschränkung: Startdatum steht fest

1. Juni 2020 13:29

Die EU hat den Binären Optionen den Kampf angesagt und sie verboten. Ebenso wird der CFD-Handel für “unbedarfte” Privatanleger eingeschränkt. Heute hat die europäische Finanzaufsicht ESMA das Startdatum veröffentlicht. Ab 2. Juli sind Binäre Optionen in der EU endgültig Geschichte – dann sind sie verboten. Kaum jemand, der nur halbwegs ernsthaft an der Börse handelt, wird ihnen auch nur eine Träne nachweinen. Wer als EU-Bürger aber dennoch weiterhin diesen Schrott als Instrument nutzen möchte, muss auf Offshore-Anbieter (Karibik etc) ausweichen, wo die Bedingungen noch viel dubioser sind als bei bisherigen Anbietern in der EU.

Die Beschränkungen für den CFD-Handel tritt in Kraft ab 1. August. Wir hatten Ende März schon darüber berichtet. Wichtig dabei ist: Diese Änderungen sind erst einmal nur für drei Monate gültig und werden danach wohl überprüft. Aber dann, so darf man es annehmen, wird es eh eine Verlängerung der Beschränkungen geben. Wichtig ist, dass sie nur für unbedarfte Privatkunden gelten, von denen staatliche Institutionen grundsätzlich annehmen, dass sie zu dumm sind um Risiken abzuschätzen – anders kann man die Beschränkung dieser Maßnahmen auf Privatkunden nicht verstehen.

Zu den wichtigsten Änderungen gehört erst einmal die Abschaffung der Nachschusspflicht. Der Kunde kann nicht mehr Geld verlieren, als er/sie eingezahlt hat. Dann wäre da noch die Margin Close Out Rule, wonach pro CFD-Tradingkonto ab 50% Verlust Positionen vom Broker geschlossen werden müssen. Die wichtigste Änderung ist aber die Reduzierung der Hebel. Bei Devisen-CFDs sind es ab 1. August “nur noch” maximal 30:1 bei Hauptwährungspaaren, 20:1 bei exotischen Währungen sowie bei Gold und Indizes. 10% beträgt der Maximalhebel bei Rohstoffen und kleineren Indizes. 5:1 wird der Hebel bei Aktien-CFDs sein und 2:1 bei Kryptowährungen.

Die ESMA feiert sich heute nochmal selbst ab für die neuen Vorschriften. Es sei ein großer Schritt hin zu mehr Kundenschutz. Teilweise mag das zutreffen. Aber im Grunde genommen nimmt man auch vielen Tradern, die sich des Risikos bewusst sind (wir meinen hier nur den CFD-Handel), ihre Freiheit das zu tun, was sie wollen!

Die ESMA im Wortlaut:

Steven Maijoor, Chair, said:
“The measures ESMA has taken today are a significant step towards greater investor protection in the EU. The new measures on CFDs will, for the first time, ensure that investors cannot lose more money than they put in, restrict the use of leverage and incentives, and provide understandable risk warnings for investors.

“ESMA’s prohibition on the marketing, distribution or sale of binary options to retail investors addresses the significant investor protection concerns caused by the characteristics of this product.

“This pan-EU approach is the most appropriate way to address this major investor protection issue. NCAs will monitor the impact of these measures during their application and will assess, with ESMA, what next steps are required.”

© European Union, 2020 / Source: EC – Audiovisual Service / Photo: Etienne Ansotte

Aktuell: US-Arbeitsmarktdaten besser als erwartet, Stundenlöhne steigen stärker, Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit dem Jahr 2000

Rüdiger Born: Die aktuelle Lage bei Dax, Dow und Euro

Folgendes könnte Ihnen auch gefallen

Euro vs US-Dollar: Kurz vor dem nächsten Ausbruch

Euro vs US-Dollar: Der Euro trotz Krise weiter positiv

Euro vs US-Dollar: Warum der Euro wieder stärker wird

Hinterlassen Sie eine Antwort

Aktien

Das KGV: Ist die Kennzahl Fluch oder Segen bei der Aktienbewertung!?

11. April 2020 10:28

Das KGV ist als Kennzahl in Zeiten der (Corona-)Krise für viele Investoren eine Hilfe, um „günstig“ Aktien zu kaufen. Auch wenn es zurzeit schwierig ist fundamental vorzugehen. Keiner weiß so richtig, wie stark die Auswirkungen der Krise auf die jeweiligen Unternehmen sein werden und wie die aktuellen Gewinneinschätzungen sind. Trotzdem können auch jetzt Kennzahlen wie das KGV dabei helfen, eine Investitionsentscheidung zu treffen.

Definition des Kurs-Gewinn-Verhältnis

Jedem Investor ist das KGV ein Begriff und auch viele Laien haben schon von ihm gehört. Das KGV zählt zu den wichtigsten Kennzahlen bei der Unternehmens- bzw. Aktienbewertung. Es stellt die Relation zwischen dem aktuellen Kurs der Aktie und dem Jahresgewinn pro Aktie dar. Berechnet wird es, indem man den aktuellen Aktienkurs durch den Gewinn je Aktie dividiert. Das Ergebnis zeigt an, mit welchem Vielfachen des Jahresgewinns ein Unternehmen bewertet wird. Aus einer anderen Sichtweise zeigt es, wie viele Jahre es dauern würde, bis ein Unternehmen den Börsenwert seiner Aktien als Gewinn erzielt hat.

Das KGV kann auch trügerisch sein

Die Börsenweisheit, dass „an der Börse die Zukunft gehandelt wird“, haben die meisten von Ihnen sicher schon mal gehört. Das gleiche gilt auch bei der Berechnung des KGV. Um das zukünftige KGV zu berechnen, werden Gewinnschätzungen der kommenden Jahre als Berechnungsgrundlage herangezogen. Um dabei realistische Ergebnisse zu erhalten, kommt es auf die Aktualität der Gewinneinschätzung an. Diese könnte aber zu optimistisch, zu pessimistisch oder im schlimmsten Fall völlig danebenliegen, dass würde das Ergebnis unbrauchbar machen. Bei den sogenannten Blue Chips ist die Gewinnprognose meist genauer als bei Nebenwerten, hier ist ein wenig Vorsicht angebracht.

Zeigt das KGV an wie „billig“ ein Unternehmen ist?

Diese Frage kann man mit “Jein” beantworten. Grundsätzlich gilt, dass ein niedriges KGV auf eine faire Bewertung schließen lässt. Gerade wenn es darum geht zwei ähnliche Unternehmen aus derselben Branche zu bewerten, dann stellt es einen guten Vergleichswert dar. Aber es gibt keine Grundregel, ab welchem KGV ein Unternehmen als fair bewertet gilt. Vergleicht man Äpfel mit Birnen, also z.B. ein Industrieunternehmen mit einem Technologieunternehmen, dann ist das KGV nicht aussagekräftig. Aktien mit einem hohen zweistelligen KGV müssen nicht als teuer gelten, wenn es sich um ein Unternehmen mit hohen jährlichen Wachstumsraten handelt. Auf der anderen Seite muss eine Aktie mit einem geringen einstelligen Wert nicht als günstig gelten, es kann sogar ein Warnzeichen sein. Der Verlockung eines sehr niedrigen KGVs sind schon zahlreiche Anleger zum Opfer gefallen. Eine optimale Aktienbewertung sollte immer mehrere Kennzahlen beinhalten. Das KGV gilt aber durchaus als ein guter Richtwert bei der Bewertung.

Aktien

Warum der deutsche Staat Lufthansa mit allen Mitteln retten wird

9. April 2020 18:04

Der deutsche Staat wird die Lufthansa retten, komme was da wolle. Davon bin ich überzeugt. Warum? Da wäre zunächst ein Grund, der nie ausgesprochen wird, der aber immer im Raum über uns allen schwebt. Wie auch Frankreich, Großbritannien oder Italien gehört eine große weltweit fliegende Airline zur Staatsraison einer großen Industrienation in Europa. So auch für Deutschland. Was die Lufthansa für uns ist, das ist zum Beispiel für die Italiener die Alitalia. Und die Alitalia wird gerade komplett verstaatlicht. Sie war schon vor der Krise völlig kaputt, pleite, und wurde seit Jahren mit staatlichen Notkrediten am Leben gehalten. Jetzt wird sie eine Staats-Airline, und wird nun dauerhaft auf Steuerzahlerkosten durchgefüttert werden. Aber Hauptsache eine “eigene” Airline fliegt raus in die Welt.

Ja, systemrelevant ist es schon, dass es eine Airline gibt, die von Deutschland aus geführt wird, die auch deutsche Drehkreuze betreibt wie München und Frankfurt. Von daher ist die Lufthansa natürlich ein sehr wichtiges Unternehmen für eine Industrienation wie Deutschland, wo man zuverlässig und ohne fünf Mal Umsteigen über Amsterdam oder Kopenhagen an sein Ziel in Asien oder Südamerika kommen kann.

Außer der Lufthansa wird nichts übrig bleiben

Aber jenseits der Staatsraison muss man einfach sagen: Um die Lufthansa herum wird vom deutschen Airline-Markt wohl nichts übrig bleiben. Die schlecht gemanagte Air Berlin schied vor drei Jahren per Insolvenz aus dem Markt aus. Die Lufthansa und andere Airlines filetierten einige Reste aus Air Berlin heraus, und das war es dann mit der Airline. Dann war da noch Condor. Die Airline geriet in Schieflage nach der Thomas Cook-Pleite. Eine eigentlich solide Airline. Dann kam die polnische Staatsairline LOT, und schlug zu. Die Condor geriet in starke Hände, die mit Condor Expansionspläne vorantreiben wollten. Aber nun ändert diese Krise alles. Laut aero.de scheint LOT die Übernahme von Condor nun abzublasen, weil man selbst im Zuge der Coronakrise taumelt. Bis zum 15. April muss Condor ein Massedarlehen über 380 Millionen Euro an den Bund zurückzahlen – illusorisch! Wahrscheinlich gibt es eine Umschuldung oder Aufstockung mit KfW-Krediten? Aber ob die Condor die Krise wirklich überlebt, ist mehr als fraglich.

Und damit kommen wir wieder zur Lufthansa. Die gab gestern bekannt, dass die Tochtergesellschaft Germanwings den Flugbetrieb ganz beendet – also dauerhaft! Alle daraus resultierenden Optionen sollen mit den Sozialpartnern besprochen werden, so die Lufthansa. Es ist also im Augenblick ein massiver Schrumpfungsprozess in Gange. Natürlich betrifft dieser Prozess auch alle ausländischen Airlines, egal ob privat oder staatlich. Es könnte sein, dass am deutschen Airline-Markt nur noch die Lufthansa übrig bleiben wird. Und jede Wette, die deutsche Politik will wohl nicht auch noch die Pleite der letzten deutschen Airline-Marke riskieren, die dazu auch noch die beiden großen Drehkreuze hierzulande betreibt, und daher Direktflüge ab Deutschland überall hinaus in die Welt gewährleistet. Über die vielen Arbeitsplätze brauchen wir gar nicht sprechen – sie sind natürlich auch ein wichtiger Faktor.

Staatsfonds rettet Lufthansa?

Wie kann man die Lufthansa retten? Natürlich könnte man wie nun viele andere Unternehmen auch die sehr günstigen KfW-Kredite in Anspruch nehmen. Die würde das Unternehmen wohl auch problemlos bekommen. Aber es ist wie es ist – es wären neue Schulden, welche die Lufthansa nach der Krise abbezahlen müsste. Sie würden die Bücher belasten. Aber halt. Olaf Scholz hat ja (für solche Fälle ideal geeignet?) am 23. März einen deutschen Staatsfonds gegründet, der sich vorübergehend an sehr großen deutschen Unternehmen beteiligen kann. Wenn nötig, wird er wohl vor allem große Dax-Konzerne versorgen? Nicht per Kredit, sondern durch den Kauf von Aktien der Unternehmen. Dieser Staatsfonds (offiziell “Wirt­schafts­sta­bi­li­sie­rungs­fonds”) hat ein Volumen von 100 Milliarden Euro für Beteiligungen, und ein Volumen von 400 Milliarden Euro für Garantien. Es würde also Steuerzahlergeld in das Eigenkapital der Lufthansa fließen – wenn es denn so kommen sollte. Man bedenke beispielsweise: Der Staat ist mehr als zehn Jahre nach Ende der Finanzkrise immer noch bei der Commerzbank engagiert.

Tja, wird es eine Teil-Verstaatlichung der Lufthansa geben? Das ist durchaus möglich, wenn nicht gar sehr wahrscheinlich. Die Airline würde neue Aktien ausgeben, welche der Staatsfonds kaufen würde. Die Anteile der Alt-Aktionäre würden verwässert. Aber immer noch besser als eine Pleite der Lufthansa? Schon seit Tagen gibt es Berichte, dass über eine Staatsbeteiligung an der Lufthansa verhandelt werde. Aber aktuell scheint sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr offenbar zu sträuben. Klar, wer hat schon Lust sich den Staat ins Boot zu holen? Aber wird Spohr bald kaum noch etwas anderes übrig bleiben? Oder wählt er doch eher die Karte der KfW-Kredite, um durch die Coronakrise zu kommen? Wie auch immer. Der Bund wird wohl alles tun, damit die Lufthansa auch nach der Krise weiter existiert – denn mindestens eine Airline mit weltweiten Flügen und deutschen Drehkreuzen will und muss man haben.

ESMA Binäre Optionen Verbot – ESMA verbot den Vertrieb, das Angebot und den Handel für Kleinanleger!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 01.04.2020

  • Minikontrakte: ja
  • Krypto handelbar: ja
  • Konto ab: 0€

Die ESMA (European Securities and Markets Authority) verbot mit einem Schreiben vergangene Woche den Vertrieb, das Angebot und den Handel mit binären Optionen für Kleinanleger. Im Endeffekt bedeutet das, dass binäre Optionen Broker ihre Tätigkeit einstellen oder auf andere Finanzprodukte umstellen müssen. Ganz überraschend kam das binäre Optionen Verbot nicht. Im vergangenen und im laufenden Jahr haben bereits einige binäre Optionen Broker ihr Geschäft eingestellt. Bekannte „Größen“ wie Anyoption, BDSwiss, Banc de Binary, 24option usw. bieten seit geraumer Zeit keinen binäre Optionen Handel mehr an. Die meisten von ihnen haben auf das CFD Trading umgestellt. Die ESMA führt jedoch auch Anpassungen im CFD Handel ein. Das Verbot einer Nachschusspflicht und Bonusverbot auf europäischer Ebene sowie Anpassungen beim maximalen Hebel. Die Maßnahmen der ESMA sind nicht unumstritten. Und noch sind sie nicht rechtlich bindend.

Weiter zu XTB: www.xtb.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Die Details der ESMA Bestimmungen

Grundsätzlich wollen wir zunächst folgendes festhalten: Der Beschluss der ESMA ist rechtlich gesehen nur eine Empfehlung an die Finanzaufsichten der einzelnen Länder der EU. Theoretisch sind sie nicht verpflichtet, diese auch umzusetzen. So hat zum Beispiel die FCA (die britische Finanzaufsicht) bereits signalisiert, mit der ESMA nochmals Kontakt aufzunehmen, um diverse Einzelheiten zu besprechen. Was konkret die FCA hier nachverhandeln möchte, ist uns nicht bekannt. Doch wir können uns gut vorstellen, dass es Dinge im CFD Handel sind. Schließlich hat ein Großteil der Forex und CFD Broker seinen Sitz in Großbritannien. Ein starker Umsatzeinbruch würde demnach auch in gewisser Weise der Wirtschaft schaden. Und die Maßnahmen der ESMA sind keinesfalls unumstritten, insbesondere die des CFD Handels. Doch nun zu den Details.

Bei XTB einfach alles handeln, nicht nur Forex und CFDs, sondern auch direkt Aktien.

Binäre Optionen de facto verboten

De facto wird der binäre Optionen Handel für Kleinanleger verboten. In der Pressemitteilung der BaFin heißt es dazu auszugsweise:

  1. Binäre Optionen – Verbot der Vermarktung, des Vertriebs und des Verkaufs binärer
    Optionen an Kleinanleger“

Die einzelnen Regulierungsbehörden werden sich dem wohl auch anschließen. Zur Begründung heißt es hier, dass das Verhältnis zwischen erwarteter Rendite und möglichem Verlust in keinem vernünftigen Verhältnis stehen würde. Es gäbe einen ganz klaren Interessenskonflikt zwischen Anbietern und Kunden, da der binäre Optionen Handel so konstruiert sei, dass Anleger auf lange Sicht eine negative Rendite einfahren würden.

Zugegeben, der binäre Optionen Handel ist komplex. Und die Versprechen in einigen YouTube Videos sind tatsächlich haarsträubend. Doch gleich binäre Optionen verbieten? Das geht vielleicht ein wenig weit. Sinnvoller wäre eine umfassendere Aufklärung der Verbraucher gewesen oder möglicherweise Anpassungen am Produkt. Allerdings lohnt es sich hier nicht groß zu philosophieren, da das binäre Optionen Verbot wohl auch überall in der EU in die Praxis umgesetzt wird.

Hier sind viele geteilter Meinung. Es gibt eine ganze Reihe von Experten (auch Trader), die das Verbot begrüßen. Sie werfen binäre Optionen Betrug vor bzw. natürlich den Brokern. Demgegenüber steht das Argument der Anlegerbevormundung. Schließlich sind sich viele Händler der Risiken im binäre Optionen Handel durchaus bewusst und handeln diese Finanzprodukte dennoch.

Weiter zu XTB: www.xtb.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

CFD Trading deutlich begrenzt

Jetzt kommen wir zu einem Punkt, der für deutlich mehr Gesprächsstoff sorgen wird. Zunächst eine kurze Übersicht, was hier für Kleinanleger geplant ist:

  • Maximaler Hebel wird auf 2:1 bis 30:1 begrenzt, abhängig von der Volatilität des Basiswertes
  • Negativsaldoschutz auf europäischer Ebene (von der BaFin bereits letztes Jahr eingeführt)
  • Vorschriften, ab welchem Punkt der Broker Positionen glattstellen muss
  • Keine Boni, Prämien oder anderen Anreize für den CFD Handel
  • Noch mehr und umfassendere Risikowarnungen

Im Vorfeld hatten Verbände, Broker, Anleger und Behörden die Möglichkeit gehabt, sich zu möglichen Maßnahmen zu äußern. Herausgekommen ist dann das hier. Schauen wir uns zunächst das Positive an. Das Verbot einer Nachschusspflicht wurde bereits im vergangenen Jahr von der BaFin in Deutschland umgesetzt. Das heißt, dass Anleger nie mehr Geld verlieren können, als was sie investiert haben. Grundsätzlich ist das aus Anlegersicht positiv zu beurteilen. Jetzt wird das Ganze auf europäischer Ebene wohl auch eingeführt. Im Großen und Ganzen war es dann auch schon mit den Vorteilen. Diskussionen gibt es auch bei der Abschaffung des CFD und Forex Bonus auf Einzahlungen.,

Für den Aktienhandel stehen Tradern 5 Free Trades im Monat bereit – Noch ist das von Seiten der ESMA erlaubt.

CFD Hebel maximal nur noch 30:1

Der vielleicht am schwersten zu verdauende Brocken für CFD Trader: Die maximale Begrenzung des Hebels auf 30:1. Die Beschlüsse der ESMA sehen folgende Begrenzungen des maximalen Hebels vor:

  • 30:1 für Hauptwährungspaare
  • 20:1 für andere Währungspaare, Gold und wichtige Indizes
  • 10:1 für Rohstoffe (außer Gold) und andere Aktienindizes
  • 5:1 für Einzelwertpapiere und andere Basiswerte
  • 2:1 für Kryptowährungen

Weiter zu XTB: www.xtb.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Außerdem ist jetzt festgelegt, ab wann der Broker Positionen des Kunden automatisch glattstellen muss. Sobald eine Position einen Verlust von 50 Prozent bezogen auf den gesamten Depotwert erreicht, muss diese geschlossen werden. Wohlgemerkt, nicht die einzelne Position muss sich mit 50 Prozent im Minus befinden, sondern der Verlust muss so groß sein, dass 50 Prozent des Kontos davon betroffen sind. Die vorherige Regelung war bezogen auf jede einzelne Position, aber das wäre absolut unsinnig gewesen.

Auswirkungen für CFD Trader

Was bedeuten diese Beschlüsse in der Praxis? Für einen Mini-Lot EUR/USD werden nun über 330 Euro Margin fällig, statt bisher 100 Euro (bei Hebel 100:1). Für einen DAX-CFD müssen nun 625 Euro Margin hinterlegt werden, beim Dow Jones gar 1.200 USD! Die Beschränkung bei CFDs auf Aktien ist marktüblich. Für einen Bitcoin-CFD müssen jetzt (beim Stand von rund 7.000 Dollar) 3.500 Dollar Margin hinterlegt werden. Das wird das Krypto Trading wohl einschränken. Auf der anderen Seite befinden sich hier bereits kreative Lösungen der Broker in der Schublade. So spekulieren Händler bei eToro Bitcoin nicht in Form von CFDs sondern kaufen den Basiswert direkt, und das bereits ab 25 Euro je Position.

XTB wurde im CFD Vergleich Testsieger

Reaktionen der CFD Broker

Die Regelungen gelten nur für „Kleinanleger“. Doch CFD Broker haben ja nun nicht nur unerfahrene Kleinanleger als Kunden. Wer möchte kann sich als „professional client“ einstufen lassen (professioneller Kunde). Dann gelten die Hebelbeschränkungen nicht, möglicherweise aber auch das Verbot der Nachschusspflicht nicht. Wie bereits erwähnt, möchte auch die FCA hier nochmal nachverhandeln. Vermutlich möchte sie die Hebelbeschränkungen etwas auflockern. Hinzu kommt, dass ab 2020/2020 Großbritannien ja gar nicht mehr zur EU gehören wird. Dann gelten dort eigene Bestimmungen und Kunden handeln ganz einfach über britische Broker weiter. Bis dahin können Händler auch so einfach Broker aus dem EU-Ausland wählen. Es bleibt abzuwarten.

Weiter zu XTB: www.xtb.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Konto beim CFD Testsieger eröffnen

Die vorgestellten Neuregelungen sollten Anleger jedoch nicht davon abhalten, nun gar nicht mehr mit CFDs zu handeln. Die Vorteile dieser Finanzprodukte bleiben weiterhin bestehen. Solche Beschlüsse sollten vielmehr als Anreiz für die Broker gesehen werden, ihr Angebot und ihre Konditionen zu verbessern. Und wie gesagt, möglicherweise gibt es nochmal Nachregelungen. Unser Testsieger im CFD Broker Vergleich XTB überzeugt uns im Vergleich in jeder Hinsicht.

Das hat uns konkret an XTB überzeugt

  • Top Spreads, ab 0,1 Pip im STP Konto
  • CFD, Forex, Direkter Aktienkauf uvm. aus einer Hand
  • Kostenfreies Demokonto
  • Regulierung u.a. durch BaFin
  • Keine Mindesteinzahlung
  • Auch Krypto Handel möglich

Vor Kurzem führte XTB den Handel mit Aktien ein. Damit meinen wir nicht CFDs auf Aktien, sondern der direkte Kauf von Aktien, genau wie in einem klassischen Wertpapierdepot. Auch ETFs können beim polnischen Broker gehandelt werden.

XTB klärt umfassend auf.

Fazit: Abwarten und Tee trinken

Wie sagt das Sprichwort: Es wird längst nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Das wird sich vermutlich hier auch bewahrheiten. Anleger sollten die weitere Entwicklung zunächst abwarten, bevor sie Panik schieben. Vermutlich werden binäre Optionen komplett verboten. Doch die Einschränkungen im CFD Trading sind sicherlich zu hart. Schließlich profitiert davon ja kaum jemand, auch nicht die Verbraucher, denn die müssen nun noch mehr Geld einzahlen. Das kann nicht im Sinne der „Verbraucherschützer“ sein. Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Monaten noch Anpassungen geben wird. Und wenn nicht, die Broker sind kreativ, was Lösungsvorschläge angeht.

Binäre Optionen Verbot der ESMA in Europa

Warum werden binäre Optionen verboten?

Die Entwicklung überrascht Experten nicht unbedingt. Die Aufsichtsbehörden verschiedener europäischer Staaten hatten sich schon etwas länger gegen diese Handelsinstrumente positioniert und den Brokern das Geschäft mit immer rigideren Vorschriften erschwert. Sie begründeten diese Strategie damit, dass die meisten Kleinanleger mit diesen Handelsinstrumenten Geld verlieren. Große und sehr bekannte Broker wie BDSwiss, Anyoption, Banc de Binary und 24option stellten daraufhin ihr Binärgeschäft entweder ein und schwenkten komplett auf CFDs um oder bieten es nur noch für Nicht-EU-Bürger an. Für letztgenannte Strategie steht beispielsweise IQ Option. Den CFD-Handel schränkt die ESMA für Privatanleger ebenfalls ein, hier müssen die Broker deutlich ihre Hebel reduzieren. Auch eine Nachschusspflicht gibt es ebenso wie Boni schon länger nicht mehr. Die ESMA gibt im Übrigen eine Linie vor, welche die nationalen Behörden wie die deutsche BaFin dann im nationalen Recht umsetzen müssen. Die BaFin positioniert sich wie folgt dazu:

  • Das Verhältnis zwischen der erwartbaren Rendite und den möglichen Verlusten sei bei binären Optionen verzerrt.
  • Beim Binärhandel entstünde ein Interessenskonflikt zwischen Brokern und ihren Kunden, weil dieser Handel systemisch auf eine Weise konstruiert sei, dass langfristig keine Gewinne möglich sind.

Über diese Interpretationen mag man streiten, doch die Aufsichtsbehörden verfügen über die Mittel, den Handel mit bestimmten Instrumenten zu verbieten. Im Falle der Binäroptionen setzen sie diese juristischen Mittel nun ein. Damit entsteht zwar eine Bevormundung der Anleger, die überdies an Heuchelei grenzt, weil das (hoch besteuerte) Glücksspiel erlaubt bleibt. Doch niemand wird diese Entwicklung wieder umkehren können. Anleger können aber ausweichen: So bietet der bulgarische Broker Finmax nach wie vor binäre Optionen und auch Boni bis 100 % an. Er wird von keiner EU-Aufsichtsbehörde, jedoch vom russischen IFMRRC reguliert. Dieses verbietet wiederum weder binäre Optionen noch Boni.

Die ESMA-Pressemitteilung zum Verbot binärer Optionen

In ihrer Pressemitteilung teilt die ESMA mit, dass sie mit dem Verbot der binären Optionen Kleinanleger schützen wolle. Gleichzeitig beschränke man den Handel bei Differenzgeschäften (CFDs). Im Einzelnen wurden folgende Vorschriften für EU-Staaten neu erlassen:

  • Verbot der Vermarktung und des Verkaufs von binären Optionen an Kleinanleger
  • Einschränkung der Hebel von CFDs beim Verkauf an Kleinanleger
  • Negativsaldoschutz auf Einzelkontobasis (= Verbot der Nachschusspflicht bei CFDs)
  • Verbot von Anreizen durch Broker (= Verbot von Boni und internen Wettbewerben)
  • Verpflichtung zu firmenspezifischen, standardisierten Risikowarnungen

Die ESMA kann nach europäischem Recht ein echtes Verbot nur für drei Monate aussprechen. Im Falle der binären Optionen gilt es zwischen dem 02.07. und dem 01.10.2020. Danach prüft die ESMA die Wirksamkeit und Begründbarkeit der Maßnahmen, die sie daraufhin erneut für drei Monate verhängen kann. Allerdings können die nationalen Aufsichtsbehörden diese Maßnahmen dauerhaft in ihr nationales Recht aufnehmen, wovon überwiegend auszugehen ist.

Die Begründung der ESMA für ihre Verbote und Einschränkungen

Die ESMA-Verantwortlichen äußern erhebliche Bedenken wegen des Anlegerschutzes. Diese Bedenken seien von nationalen Behörden bestätigt worden. Die betreffenden Finanzprodukte seien sehr komplex, es fehle ihnen an Transparenz. Bei den CFDs wird der überaus große Hebeleffekt bemängelt, bei den binären Optionen die rein strukturell zu erwartende negative Rendite. Untersuchungen hätten ergeben, dass 74 – 89 % aller Kleinanlegerkonten Verluste aufweisen. Die Höhe der Verluste beziffert die ESMA auf 1.600 – 29.000 Euro, ein Zeitraum wird nicht genannt (möglicherweise durchschnittliche Jahresverluste). Man wolle daher mit den getroffenen Maßnahmen ein “gemeinsames Mindestschutzniveau” in der EU einführen. Kritisiert wird durch die ESMA die hohe Verlockung der Renditen von binären Optionen, die zudem auf nutzerfreundlichen Plattformen angeboten würden. Diese Begründung ist schon bemerkenswert: Nutzerfreundlichkeit ist der Grund für ein Verbot. Die ESMA führt in ihrer Pressemitteilung weiter aus, dass man auf europäischer Ebene reagieren müsse, da der moderne Online-Vertrieb länderübergreifend stattfindet.

Berufung auf die EU-Verordnung 600/2020

Die ESMA beruft sich auf die EU-Verordnung Nr. 600/2020. Sie stammt aus dem Mai 2020 und damit aus einer Zeit, als binäre Optionen für Privatanleger und auch die Hebel von CFDs (oder die Nachschusspflicht einiger Broker) noch längst nicht als problematisch galten. Diese Verordnung beschwört geradezu die Notwendigkeit, Transparenz auf den Finanzmärkten angesichts immer komplexerer Finanzprodukte zu schaffen. Es ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen, dass die Finanzingenieure höchst kreativ beim Erfinden neuer Handelsinstrumente agieren, wovon aber längst nicht nur CFDs und binäre Optionen betroffen sind. Klassische Optionen sind viel komplexer und hinsichtlich ihrer Funktionsweise wirklich weder komplett zu verstehen noch gar zu berechnen, sie bleiben aber erlaubt. Binäre Optionen sind dagegen vollkommen simple Handelsinstrumente. Man darf als außenstehender Beobachter daher mit dem beschwörenden Verweis auf die nötige Transparenz vermuten, dass es der ESMA in Wahrheit um die Undurchschaubarkeit des Geschäftsmodells von Binärbrokern geht. Hierzu haben sich die ESMA-Verantwortlichen gründlich informiert. Sie befragten im Vorfeld ihres Beschlusses mehrere Tausend Betroffene – Anbieter (Broker und Börsen), Berufsverbände, Verbrauchervertreter und Einzelpersonen, wahrscheinlich also Trader. Bis zum Beschluss im Januar 2020 gingen 18.500 Antworten in der Pariser ESMA-Zentrale ein. Diese dürften ein umfassendes Bild zu den Brokeraktivitäten geliefert haben, das aber ganz sicher nicht die Gewinn-/Verlustquoten von Tradern im Fokus hatte, sondern das Geschäftsmodell der Broker. Dieses scheint der ESMA ein Dorn im Auge zu sein, weshalb sie nun zum letzten Mittel des Verbots greift.

Der Binäre Optionen Handel ist dennoch nach wie vor möglich!
Sehen sie sich in unserem Binäre Optionen Broker Vergleich an, welche Broker von dem ESMA Verbot nicht betroffen sind!
Des weiteren empfehlen wir die FX Optionen, die für Europa als Alternative für binäre Optionen konzipiert wurden.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Wie viel in binäre Optionen zu investieren
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: